Agbogbloshie in Ghana: Hier werden Kabel und anderer Elektroschrott verbrannt und viele Gifte freigesetzt. (Foto: Blacksmith Institute)

Agbogbloshie in Ghana: Hier werden Kabel und anderer Elektroschrott verbrannt und viele Gifte freigesetzt. (Foto: Blacksmith Institute)

Report: Zehn schmutzigsten Ort der Welt

Die Umweltorganisation Green Cross Schweiz hat in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Blacksmith Institute eine Liste der zehn schmutzigsten Orte der Welt veröffentlicht. In dem zugehörigen Umweltgiftreport 2013 berichtet die Organisation von 200 Millionen Menschen, die weltweit unter Umweltgiften wie Blei, Cadmium, Chrom oder Pestiziden leiden.

Dabei bezieht sich Green Cross Schweiz unter anderem auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die 23 Prozent der Todesfälle in den Entwicklungsländern auf Umweltfaktoren wie solchen Giften zurückführt. Zudem nimmt die Organisation an, dass ein Fünftel aller weltweiten Krebserkrankungen ebenfalls in Umweltausstößen begründet sind. Viele weitere Krankheiten ständen mit den Giften im Zusammenhang.

Die zehn schmutzigsten Orte der Welt fand Green Cross in Argentinien, Bangladesch, Ghana, Indonesien, Nigeria, Russland, Sambia und der Ukraine. Darunter unter anderem die Elektromüll-Deponie in Agbogbloshie in Ghana, das mit Petroleum verschmutzte Niger River Delta und die radioaktiv verseuchte ukrainische Stadt Tschernobyl. Die Liste ist in alphabetischer Reihenfolge nach Ländern geordnet, da die Organisation aufgrund der unterschiedlichen Orte und Verschmutzungsarten keine Rangliste erstellen kann.

Mehr zum Thema
China: Wachstumsbremse Umweltverschmutzung Weltklimagipfel in Rio: Die Zukunft, die wir wollen? Kunst kaufen für den Klimaschutz