Schroders Halbjahresbilanz Britischer Asset Manager steigert Gewinne um 10 Prozent

Achim Küssner (l.), Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH und Peter Harrison, Präsident der Konzernleitung von Schroders | © Schroders

Achim Küssner (l.), Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH und Peter Harrison, Präsident der Konzernleitung von Schroders Foto: Schroders

Die Fondsgesellschaft Schroders hat ihren Wachstumskurs im ersten Halbjahr 2018 weiter fortgesetzt. Das verwaltete und administrierte Vermögen (Assets under Management and Administration, AUMA) belief sich am Ende des ersten Halbjahrs 2018 auf 449,4 Milliarden Britische Pfund (508,2 Milliarden Euro). Die AUMA betrugen zum Jahresende 2017 447,0 Milliarden Pfund (503,6 Milliarden Euro).

Damit erhöhte sich auch der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent von 361,5 Millionen Pfund auf 397,1 Millionen Pfund.

„Wir haben unser verwaltetes und administriertes Vermögen im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 um 7,6 Prozent gesteigert. Wir bleiben zuversichtlich, dass wir auch künftig Wachstum in jeder Marktlage generieren und langfristig Mehrwert für unsere Kunden erzielen können“, sagt Achim Küssner, Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH.

„Im ersten Halbjahr 2018 haben wir erneut ein gutes Ergebnis eingefahren. Das Marktumfeld war zwar herausfordernd, dennoch verzeichneten wir ein robustes Umsatzwachstum. Teil unserer Strategie ist das bewährte Geschäftsmodell: Wir fokussieren uns auf neue Märkte und entwickeln Lösungen und Produkte weiter. So haben wir zuletzt beispielsweise stärker im Bereich Private Assets und alternative Anlagen investiert“, kommentiert Peter Harrison, Präsident der Konzernleitung von Schroders.