Standard Life: Neue bAV-Lösung für Pensionsfonds

//
Statt einen eigenen Pensionsfonds zu gründen, kooperiert der Versicherer mit der Generali Deutschland Pensor Pensionsfonds AG, die die Verwaltung der Pensionsfondszusage übernimmt.

Der in dem Produkt hinterlegte Fonds – der neu aufgelegte Standard Life Global Absolute Return Strategies Fund 2 – basiert auf „Global Absolute Return Strategies“ (GARS), einem Absolute-Return-Konzept, das Standard Life bereits seit einigen Jahren für das Management konzerneigener Pensionsverpflichtungen einsetzt.

Anlageziel von GARS ist es, durch breite Diversifikation mittel- bis langfristig eine Rendite von fünf Prozent über dem Geldmarktzins zu erzielen. Durch die Streuung auf mehr als 30 voneinander unabhängige Strategien versucht Fondsmanager Guy Stern, aktienähnliche Renditen zu erzielen, gleichzeitig aber die Kursschwankungen des Fonds vergleichsweise niedrig zu halten.

Hintergrund des neuen Angebots ist das zu Jahresbeginn eingeführte Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG), das für die Bilanzierung von Versorgungsverpflichtungen in vielen Unternehmen massive Veränderungen gebracht hat.

So führt das BilMoG zu einer realistischen Bewertung der Pensionsverpflichtungen: Die betroffenen Betriebe müssen ihre Pensionslasten realistischer und nicht mehr mit einem optimistischen steuerlichen Rechnungszins von sechs Prozent berechnen. Dadurch erhöhen sich die für die Pensionsverpflichtungen notwendigen Rückstellungen nach dem BilMoG erheblich und sind anfälliger für Schwankungen.

Mit „Standard Life GARS Pension“ komplettiert Standard Life das Angebot in der betrieblichen Altersversorgung. Bisher war das Unternehmen bereits in den Durchführungswegen Direktversicherung, Unterstützungskasse und Rückdeckung von Pensionszusagen vertreten.

Mehr zum Thema
Gerald MützelPolicenwerk Assekuradeure ernennt Geschäftsführer Recht und SteuernDas ändert sich für Versicherte 2021 LebensversicherungenVersicherer-Vergleich per interaktivem Quartett