Bertram Valentin

Bertram Valentin, Foto: Standard Life

Standard Life: Neuer Fonds soll positive Erträge für die Rentenversicherung bringen

„Damit erweitern wir unsere Maxxellence um einen Fonds, der einem gestiegenen Sicherheitsbedürfnis bei Fonds-Kunden Rechnung trägt und die Risiken des Kapitalmarkts abfedert, ohne dabei externe Garantien finanzieren zu müssen“, erklärt Bertram Valentin, Geschäftsführer von Standard Life Deutschland. Die angestrebte Rendite liegt in einem beliebig wählbaren Drei-Jahres-Zeitraum um 5 Prozent über dem Euribor – das ist der Satz, zu dem sich europäische Banken untereinander Geld leihen. Derzeit liegt er bei 1,11 Prozent. Erreichen will das GARS-Management, aus 22 Investmentspezialisten besteht, diese Rendite über ein ausgewogenes Portfolio: Über 30 Anlagestrategien werden gleichzeitig verfolgt; investiert wird unter anderem in Aktien, Devisen und Anleihen. Den GARS-Fonds bietet Standard Life in Großbritannien bereits seit Juni 2006 an. Mittlerweile ist er bereits 1,39 Milliarden Euro schwer. Auch die Gelder der deutschen Kunden werden dort hineinfließen.  

Mehr zum Thema
Charta: Mit welchen Versicherern die Makler zufrieden sind Standard Life verwaltet ungewollte Geschenke Standard Life: Ein Drittel der Vertriebsbetreuer müssen gehen