UBS-Strategiefonds Das Team ist der Star

Gerüstet auch für das Sturmtief: Die UBS Strategie-Fonds kombinieren Performance und Sicherheit. (Bild: Getty Images)

Gerüstet auch für das Sturmtief: Die UBS Strategie-Fonds kombinieren Performance und Sicherheit. (Bild: Getty Images)

// //

Ob Griechenland, der schwache Euro oder die mögliche Zinswende – die Finanzmärkte sind derzeit nichts für schwache Nerven. Und es ist unwahrscheinlich, dass sich das in absehbarerer Zeit ändert. Viele Anleger würden aber gerne auf das gestiegene Adrenalin verzichten, das ihnen die Schwankungen an den Börsen bescheren. Zum Glück gibt es innovative Anlagekonzepte, mit denen sich der Hormonspiegel auch in volatilen Zeiten im Zaum halten lässt.

So etwa mit der Strategiefonds-Familie von UBS Global Asset Management. „Wir sehen es als unsere Aufgabe an, Schwankungen besser zu kontrollieren. Wir wollen Renditen liefern, aber auch Stress vermeiden“, erläutert Andreas Köster, Leiter Asset Allocation bei UBS Global Asset Management, die Zielsetzung. Jeder der sechs UBS-Strategiefonds ist als Basisanlage geeignet. Die Grundlage für die Anlagestrategien kommt direkt aus dem Chief Investment Office von UBS Wealth Management, das monatlich seine Einschätzung der Märkte veröffentlicht. Es ist damit die Hausmeinung der globalen Großbank UBS, die die Asset Allocation jedes einzelnen Fonds mitbestimmt. Diese „UBS House View“ resultiert aus einem umfangreichen Prozess, in dem neben den Wealth- Management-Experten die gesamte UBS- Research-Gruppe sowie externe Spezialisten eingebunden sind. Die Manager der Fonds setzen die Vorgaben individuell um, indem sie bis zu 15 Prozentpunkte von ihren strategischen Gewichtungen abweichen.

160 Märkte im Blick

Die taktische Asset Allocation ist ein wichtiger Bestandteil der Portfolios. Die UBS-Experten beobachten 160 verschiedene Märkte unter dem Aspekt, ob sie teuer oder günstig sind. „Wenn wir auf Fehlbewertungen stoßen, versuchen wir sie zu nutzen. Außerdem sichern wir einzelne Positionen oder ganze Portfolios ab, wenn konkrete Gefahren drohen“, beschreibt Köster den disziplinierten Anlageprozess, der sich auf die jahrzehntelange Expertise von Spezialisten aus allen relevanten Sektoren stützt. Die Experten fällen dabei ihre Anlageentscheidungen auf der Basis von Fundamentalanalysen und qualitativen Überlegungen und setzen ausgeklügelte Modelle und Systeme zur Risiko und Renditeüberwachung ein.

Die Gewichtungen im Portfolio tragen stets dem aktuellen Marktumfeld Rechnung und stehen im Einklang mit der definierten Langfrist-Strategie. „Mit den UBS Strategiefonds können Anleger somit darauf zählen, dass sie die wichtigen Trends nicht verpassen. Unsere Einsichten und Analysen fließen in die Portfolios ein. Und das seit 25 Jahren“, sagt Köster.

Das bedeutet: Das Wealth Management ist für die taktische Allokation zuständig, das Global Asset Management setzt die Strategie operativ um. Das Managementteam sucht dabei für jede Marktlage die Anlagechancen, die sich am besten eignen, um die vordefinierten Anlageziele zu erreichen. Sie stimmen die Renditeerwartungen, den Anlagehorizont sowie die Risikotoleranz und -fähigkeit auf verschiedene Anlegerprofi le ab.

Zugang zum gesamten globalen Anlagewissen von UBS in nur einem einzigen Produkt erhalten Investoren außerdem mit dem UBS Key Selection Dynamic Alpha Fonds. Wie der Name erahnen lässt, wird bei diesem Fonds die Mehrrendite durch flexibles Management erwirtschaftet. Einerseits in der Wahl der Anlageklasse und andererseits durch den gezielten Einsatz von Direktanlagen, Derivaten und eines aktiven Währungs-Overlays.

Der flexible Mischfonds strebt an, auch bei allgemein steigenden Zinsen und nachgebenden Aktienkursen positive Renditen zu erwirtschaften. Ziel ist es, eine Rendite von 4,5 Prozentpunkten über einer Cash-Verzinsung zu erreichen. Der Fonds investiert dafür sehr aktiv in genau jene Anlageklassen und Marktsegmente, die nach Einschätzung des Teams ein besonders vorteilhaftes Chance-Risiko-Verhältnis aufweisen, und versucht dadurch einen Mehrwert – also Alpha – zu erzielen. Dem Fondsmanagement stehen Aktien, Anleihen, Geldmarktpapiere, Währungen und Derivate zur Verfügung. Gerade Letztere sind dazu da, um Positionen abzusichern oder bei guten Gelegenheiten auf fallende Kurse zu setzen.

Sowohl der UBS Key Selection Dynamic Alpha als auch die UBS Strategiefonds-Familie bieten somit eine effiziente Möglichkeit, bereits mit kleineren Anlagevermögen ein breit diversifiziertes Portfolio mit guter Risikostreuung aufzubauen. Dabei gilt: „Durch die breite Streuung spielt die richtige Allokation eine wichtigere Rolle für den Anlageerfolg als etwa die Einzeltitelauswahl“, sagt Köster. Und nicht zuletzt schont das auch die Nerven der Anleger.