: Verbraucherschutzministerium: Keine Offenlegung der Vermittlerentgelte angestrebt

Verbraucherschutzministerium: Keine Offenlegung der Vermittlerentgelte angestrebt

//
Christian Grugel, Abteilungsleiter aus dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, sagte, dass aus Sicht des Ministeriums von Frau Aigner der unabhängigen Finanzdienstleister für den Wettbewerb nötig sei und die Geschäftsmodelle Verkäufer, Berater oder Makler aus Sicht des Ministeriums allesamt legitim seien.

Grugel sprach auf dem „Entscheidertreffen“ des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung. Er stellte in seinem Vortrag klar, dass sein Ministerium nicht das Entgelt der Vermittler meine, wenn es von der Offenlegung der Provisionen spricht. Vielmehr müsse es für den Verbraucher erkennbar sein, welcher Anteil in das Produkt und welcher Anteil in die Dienstleistung fließt.

Der AfW begrüßte diese Präzisierung. „Das positive Bekenntnis aus dem Verbraucherschutzministerium zum unabhängigen Finanzdienstleister und zur Vielfalt der Vertriebs- und Vergütungswege war lange überfällig. Wir begrüßen diese klaren Worte und sichtbare Taten in diesem Sinne“, kommentierte AfW-Vorstand Carsten Brückner.

Mehr zum Thema
Regierung verschiebt Anlegerschutzgesetz AfW zur Schäubles Regulierungsplänen: „Der Finanzausschuss muss eingreifen“