Frank Schallenberger

Frank Schallenberger

Video-Interview mit Frank Schallenberger: „Der Goldtrend ist gebrochen“

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der LBBW-Rohstoff-Experte Frank Schallenberger erwartet dieses Jahr keine extremen Preissteigerungen am Rohstoffmarkt. Unter anderem geht er davon aus, dass der Goldpreis in diesem Jahr seitwärts läuft: „In Indien wird nicht mehr so viel Gold gekauft, die Minen haben aber ihre Produktion hochgefahren.“ Aus diesen Gründen würde der Goldpreis nicht über die Rekordmarke von 1.900 Dollar springen.

Video vom 19. April 2012, private banking kongress München Ähnlich sehe es beim Ölpreis aus. „Öl ist gerade eher zu teuer“, so Schallenberger. Die politischen Unklarheiten, wie der Atomausstieg und der Konflikt mit dem Iran, brächten zwar einen kurzfristigen Preisaufschlag. Aber mittelfristig werde der Preis wahrscheinlich um 10 bis 20 Dollar fallen. Allerdings sei ein langfristiger Preis von unter 100 Dollar undenkbar – obwohl in einigen Ländern die Rezession droht, sei der Weltmarkt am Wachsen. Und Wachstum bedeute Ölkonsum.

Im Vergleich zum Öl werde Erdgas vorerst billig bleiben. Das läge unter anderem daran, dass die USA seit kurzem mehr Schiefergas fördere und es deshalb ein Überangebot gebe.

Mehr zum Thema
Anleger-Ampel: Gold hat zur Absicherung ausgedient Vom Glück fallender Rohstoffpreise Das Goldene Dutzend: „Die Silber-Hausse ist fundamental nicht nachzuvollziehen“