Warten auf Reformen EU verzögert Hilfezahlungen für Griechenland

Seite 2 / 2



Griechische Staatspapiere entwickelten sich am schlechtesten

Griechische Staatspapiere weisen in diesem Jahr die schlechteste Entwicklung unter den von Bloomberg verfolgten weltweiten Bonds auf. Immer mehr Investoren zweifeln daran, dass es der Regierung gelingen wird, die schmerzhaften Wirtschaftsreformen, die von den Kreditgebern gefordert werden, durchzusetzen.

Die griechischen Aktienkurse haben mehr als 15 Prozent nachgegeben, und auf den Straßen des Landes protestieren Landwirte, Ärzte, Anwälte, Apotheker und andere Berufszweige gegen die von der Regierung vorgeschlagenen Rentenreform.

Tausende von Traktoren blockierten am Montag die Autobahnen in Griechenland, bringen den Verkehr zum Stillstand, während die Regierung zusicherte, die geplante Erhöhung der Rentenbeiträge anzupassen, um der Kritik etwas Wind aus den Segeln zu nehmen.

Die Kreditgeber überprüfen unter anderem, ob es dem hochverschuldeten Land gelingen wird, beim Rentensystem Einsparungen im Volumen von einem Prozent des Bruttoinlandsprodukts und bis 2018 einen primären Haushaltsüberschuss von 3,5 Prozent des BIP zu erreichen.

Mehr zum Thema
Finxit & Co.Diese politischen Ereignisse werden 2016 den Euroraum prägen Jahresausblick2016 – eine Herausforderung für Anleger Winterkorn, Varoufakis & Co.Das sind die Gewinner und Verlierer des Wirtschaftsjahrs 2015