Frank Trapp, Bereichsleiter Produktmanagement der Zurich Gruppe

Frank Trapp, Bereichsleiter Produktmanagement der Zurich Gruppe

Zurich: Versicherung für Schwerkranke

DAS INVESTMENT.com: Wie haben Sie das irische Produkt der Zurich Life auf die Anforderungen der deutschen Versicherungsnehmer angepasst?

Frank Trapp
: „Eagle Star“ geht auf ein Produkt zurück, das wir in Irland seit zwei Dekaden vertreiben und das dort mit einem Marktanteil von knapp 20 Prozent Marktführer ist.

Das Serious-Illness-Produktkonzept haben wir kontinuierlich weiterentwickelt. Dabei haben wir gemeinsam mit Rückversicherern und deutschen Ärzten die Bedürfnisse der deutschen Kunden herausgearbeitet.

In Deutschland treten Krankheiten anders gehäuft auf als in Irland, daher unterscheidet sich der Katalog der Krankheiten in Nuancen. Die Kalkulationsgrundlage ist entsprechend angepasst.

DAS IVESTMENT.com:
Wie sind die ersten Erfahrungen auf dem deutschen Markt?

Trapp:
Das Produkt befindet sich gerade noch in der Einführungsphase, das Feedback aus dem Maklermarkt ist aber bereits ausgesprochen positiv.

Das Thema ist sehr emotional besetzt – zwei Drittel der Deutschen kennen jemanden, der von einer schweren Erkrankung betroffen ist. Es trifft den Puls der Zeit. Maklern fällt es daher leichter, Kunden zu diesem konkreten Bedarf zu beraten als im etwas abstrakteren BU-Bereich.

DAS INVESTMENT.com:
Empfehlen Sie die Serious-Illness-Police als Ergänzung zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Trapp:
Sie kann additiv, aber auch durchaus eine Alternative für den Kunden sein. Das hängt von der individuellen Situation ab. Die BU ist ein Massenprodukt, das bei vielen Berufsgruppen an Grenzen stößt, weil Ausschluss- oder Ablehnungsgründe vorliegen oder die Tarife einfach zu teuer sind. In solchen Fällen kann ein Produkt wie „Eagle Star“ durchaus die bessere Lösung sein.

DAS INVESTMENT.com:
Wie können sie Beiträge und Versicherungssumme über den kompletten Versicherungszeitraum garantieren?

Trapp:
Die Garantie, dass es über die gesamte Laufzeit zu keiner Beitragserhöhung seitens des Versicherers kommt, ist aus Vertriebssicht ein Alleinstellungsmerkmal. Es gibt keine Netto- und Bruttobeiträge und auch keine Vertragsüberprüfung.

Das überzeugt viele Berater und Kunden. Wir haben in Deutschland bereits eine Todesfallabsicherung mit dem gleichen Konzept und bringen dort in Absprache mit unseren Rückversicherern eine solide Kalkulationsbasis sowie umfangreiche Erfahrung aus Irland ein, wo die Beiträge ebenfalls garantiert sind.

Mehr zum Thema
„Eine echte Falschberatung“BU-Profi verreisst Beitrag von ZDF-WISO 400.000 Arbeitnehmer zu wenigWirtschaftsforscher wollen Rente mit 69 Nach Weggang von Maximilian BeckBasler bündelt Vertrieb