Hamburg, ein Blumenfeld bei Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt Magdeburg, Berlin (v. li.): Dr. Klein ermittelte, wie viel Häuser und Wohnungen in verschiedenen Bundesländern kosten Foto: Getty Images

Zwischen 500 und 4.000 Euro

So viel kostet ein Quadratmeter in Sachsen-Anhalt - und so viel in Hamburg

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In welchen Bundesländern ist Wohnen besonders teuer? Und wo bekommt man eine Eigentumswohnung oder sogar ein ganzes Haus zum Schnäppchenpreis? Diesen Fragen ging der Immobilienspezialist Dr. Klein nach.

Wohnungsmarkt in Deutschland: Hamburg am teuersten, Sachsen-Anhalt am günstigsten

Das Ergebnis: Die teuersten Wohnungen gibt es in Hamburg. Mit einem gemittelten Quadratmeterpreis von 4.129 Euro nimmt die Hansestadt den Spitzenplatz ein, gefolgt von Bayern (3.953 Euro pro Quadratmeter) und Berlin (3.285 Euro pro Quadratmeter).

Deutlich günstiger ist es in Sachsen-Anhalt, Thüringen, Bremen, Nordrhein-Westfalen und im Saarland mit gemittelten Quadratmeterpreisen unter 2.000 Euro. Schnäppchenjäger werden auch in Niedersachsen oder Sachsen fündig: Hier können Käufer bereits ab 513 Euro pro Quadratmeter bzw. 522 Euro pro Quadratmeter eine Wohnung ihr Eigen nennen. 

Mehr zum Thema
Grafik des TagesImmobilienpreise: Wo sich kaufen mehr als mieten lohnt Grafik des TagesSo viel kostet die Haussanierung Investitionsklima-Studie von Union InvestmentEuropäische Immobilien-Investoren erwarten höhere Gewinne nicht vor 2019