14 Hauptkriterien und insgesamt 46 Unterkriterien Scope ändert Ratingmethodik für Aktien- und Renten- und Long/Short-Fonds

Seite 2 / 2

Die Ratingkriterien finden im Kontext relevanter Peergroups Anwendung. Damit wird sichergestellt, dass aus dem vielfältigen Universum der liquiden Investments angemessene und konsistente Scores vergeben werden.

Die Kalibrierung zahlreicher Kriterien wird auf Grundlage von Scopes Fonds- und Managerdatenbank vorgenommen. Sie basiert auf Daten, die seit über 25 Jahren kontinuierlich erhoben und analysiert werden.

Ratingskala reicht von AAAAMR bis CAMR

Die verwendete Ratingskala reicht von AAAAMR bis CAMR. Dabei werden die Ratingkategorien AAAAMR bis BBBAMR an Asset Manager vergeben, die aus Sicht von Scope institutionellen Mindeststandards entsprechen; CAMR hingegen an Manager, bei denen das nicht der Fall ist.

Scope lädt die Marktteilnehmer während der bis zum 08. Juni laufenden „Call for Comments“-Phase ein, Kommentare zur neuen Methodik abzugeben. Nach Abschluss der „Call for Comments“-Phase tritt die neue Methodik in Kraft und ersetzt die bisherige Asset Management Rating Methodik der Feri EuroRating Services AG.

>> Download der modifizierten Ratingmethodik

Mehr zum Thema
Scope-Vergleich: Aktive Fonds vs. IndexDiese 33 Schwellenländer-Aktienfonds bieten mehr Rendite bei weniger Risiko Outperformance und VolatilitätDiese 36 Fonds sind auf Dauer besser als der Index Fondsgesellschaften-RankingDas sind die besten Fondsanbieter im 1. Quartal