Lesedauer: 1 Minute

3,5 Milliarden Euro sind zu viel Aberdeen zieht sich aus der Bieter-Schlacht um Pioneer zurück

Pioneer-Mutter Unicredit
Pioneer-Mutter Unicredit

Die britische Fondsgesellschaft Aberdeen bietet nicht mehr für die Unicredit-Tochter Pioneer. Der zu erwartende Preis von 3,5 Milliarden Euro sei ihm zu hoch, erklärt Aberdeen-Chef Martin Gilbert gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Nun bleiben nur noch drei Bieter übrig: Der französische Vermögensverwalter Amundi, die australische Bank Macquarie und die US-Firma Ameriprise Financial.

Tipps der Redaktion
Foto: Unicredit: Fusion von Pioneer Investments und Santander abgebrochen
Auch Börsengang möglichUnicredit: Fusion von Pioneer Investments und Santander abgebrochen
Foto: Amundi bietet 4 Milliarden Euro für Pioneer
Unicredit-TochterAmundi bietet 4 Milliarden Euro für Pioneer
Foto: Amundi bestätigt Interesse an Pioneer
“Kapitalrendite größer als 10 %“Amundi bestätigt Interesse an Pioneer
Mehr zum Thema