Hubert Thaler, Vorstand der TOP Vermögen

Hubert Thaler, Vorstand der TOP Vermögen

Aktien: der Erfolgsweg

//
Von Hubert Thaler, Vorstand der TOP Vermögen in Starnberg

Wo gibt es das sonst? An der Börse werden alle Preise für getätigte Transaktionen von Unternehmensanteilen, sprich Aktien veröffentlicht. Mehr Transparenz haben Sie sonst nur noch an der Tankstelle.

Mit dem Erwerb von Aktien halten Sie Eigentumsrechte an Maschinen, Markenrechten, aber vor allem an einem organisierten Zusammenschluss von cleveren und meist auch engagierten Mitarbeitern. Und man darf nicht vergessen: Menschen sind in unserem Wirtschaftssystem das Einzige, was Werte schafft und Werte erhalten kann. Oldtimer, die nicht gepflegt werden, Häuser, die nicht instand gehalten werden, verlieren an Wert.

Und Sie schützen sich vor Inflation. Im gängigsten Fall müssen Sie beim Einkauf feststellen, dass Ihr Lieblingshemd und Ihre Frühstücksmarmelade wieder teurer geworden sind. Als Privatperson ärgern Sie sich, als Eigentümer der herstellenden Unternehmen dürften Sie sich dagegen freuen. Sind sie es doch letztlich, die von den Preissteigerungen profitieren. Aktien bieten damit in der Gesamtheit einen gewissen Schutz vor Inflation und können helfen den realen Geldwert zu erhalten.

Nachteil: Als Aktionär tragen Sie auch ein unternehmerisches Risiko. Dieses lässt sich durch geschickte Diversifikation deutlich verringern, schützt aber im Regelfall nicht vor einem Börsencrash. Daher macht es Sinn zu verstehen, was in solch einem Fall passiert. Journalisten schreiben gerne zu fallenden Kursen: „Aktionäre haben sich von Ihren Papieren getrennt“. Das ist so nicht korrekt – denn für jeden Verkäufer einer Aktie muss es jemanden geben, der sie kauft.

In Wirklichkeit sind viele Halter von Aktien Treuhänder auf andere Rechnung. Dies gilt für Fonds, Pensionskassen und Spekulanten auf Kredit. Ziehen die wahren Kapitaleigentümer, zum Beispiel aus psychologischen Gründen, den Stecker, müssen diese Händler um jeden Preis verkaufen. Ein Eldorado für die verbleibenden Käufer, die dann die Notsituation ausnutzen und zu Schnäppchenpreisen diese Aktien kaufen können.

Für Sie als Aktionär gilt aber: Nicht was an der Börse geschieht, ist für Sie relevant, sondern was im Unternehmen vor sich geht. Die meisten Aktien, wie etwa die großen Aktienpakete bei BMW oder Henkel bleiben über Jahrzehnte unangetastet. Mit den richtigen Unternehmen wie Bayer und BASF hätten Sie trotz der Turbulenzen der vergangenen zehn Jahre Ihr eingesetztes Kapital mindestens verfünffacht.

Mehr zum Thema
Die Bernanke-Achterbahn: Ende der lockeren Geldpolitik?
Wenn Qualität sich auszahlt
Aktienrückkauf - sinnvoll oder nicht?
nach oben