Aktienfonds-Radar April 2017 Interaktive Grafik: Rendite und Risiko von 114 Fondskategorien

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wählen Sie in dem interaktiven Diagramm verschiedene Zeiträume aus und bewegen Sie den Mauszeiger über die Punkte, um die Aktienfonds-Kategorien einzublenden. 

Mit einem Plus von knapp 8,1 Prozent führen Türkei-Aktienfonds die Liste der Top-Performer im Monat des Verfassungsreferendums an. Allerdings ist die Volatilität mit rund 21,5 Prozent auch relativ hoch.

Auf Rang zwei folgen mit etwas Abstand britische Nebenwerte-Fonds, die im vergangenen Monat um 7,3 Prozent stiegen - bei einer vergleichsweise hohen Volatilität von rund 21,9 Prozent.

Die drittstärkste Fondskategorie waren britische Mid-Cap-Fonds. Sie legten mit einem Plus um rund 6,3 Prozent im April um knapp 1 Prozentpunkt weniger zu als die britischen Nebenwerte-Fonds. Auch ihre Volatilität fiel mit knapp 20,5 Prozent etwas moderater aus.

Türkei-Fonds: Monatssieger, Jahresverlierer

Auf Jahressicht belegen die im April besonders erfolgreichen Türkei-Fonds mit einem Wertverlust von knapp 6,4 Prozent den letzten Rang Platz der insgesamt 114 untersuchten Kategorien. 

Vorne liegen in der Betrachtung von Mai 2016 bis Ende April hingegen Israel-Nebenwertefonds (rund 39,3 Prozent) und Technologie-Branchenfonds (knapp 35,2 Prozent).

Sie verwiesen die im Vormonat auf den ersten beiden Plätzen liegenden Brasilien-Aktienfonds und Russland-Aktienfonds (jeweils rund 33,2 Prozent) auf den dritten beziehungsweise vierten Platz. 

Mehr zum Thema

WEITERE Infografiken
EMPFOHLENE Infografiken
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben