Themen
TopThemen
Fonds
Datentools
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Bremsscheibe eines Autos: Analysten liegen mit ihren Prognosen für Auto-Hersteller und -Zulieferer im Schnitt ziemlich gut, aber ... | © Natura Photos / Pixabay Foto: Natura Photos / Pixabay

Analyse der Analysen

Bei welchen Branchen Analysten häufig falsch liegen

Analysten sind Berufsoptimisten. Immer wieder liegen ihre Prognosen für Unternehmensgewinne höher als die Wirklichkeit – was gefühlt schon immer gestimmt hat, weist Sven Lehmann nun nach.

Der Fondsmanager des HQT Global Quality Dividend (ISIN: LU1499563440) hat die Prognosen von Aktienanalysten für 20 Branchen und den Gesamtmarkt seit 1988 untersucht und folgendes festgestellt:

  • In fast allen Branchen waren Analysten zu optimistisch, vor allem aber bei Banken, Finanzdienstleistern und Reise- und Freizeitunternehmen.
  • Der Pessimismus ist bei Immobilienunternehmen am stärksten ausgeprägt.
  • Bemerkenswert sind die Branchen Körperpflege, Drogerie und Lebensmittelhandel. Hier gab es seit 1988 kein einziges Jahr, in dem die Analysten zu pessimistisch gewesen wären.
  • Bei Auto-Herstellern und -Zulieferern lagen die Schätzungen zwar im Mittel recht gut, allerdings waren hier die Abweichungen zwischen Opti- und Pessimisten auch am größten.

Mehr Einzelheiten über Lehmanns Analyse der Analysten finden Sie in der folgenden Grafik.

Grafik zu klein? Dann hier vergrößern.

nach oben