Foto: Heraeus

Foto: Heraeus

Anleger greifen zu - Goldnachfrage schnellt nach oben

//
Haupttreiber für den hohen Goldabsatz sind Investoren, die sich im abgelaufenen Quartal vor allem auf Investmentprodukte gestürzt haben, die mit echten Goldbarren besichert werden, wie beispielsweise Exchange Traded Funds (ETF). 291,3 Tonnen Gold wanderten auf diese Weise zusätzlich in die Hochsicherheitstresore der Lagerstätten. Im ersten Quartal waren es lediglich 4,5 Tonnen.

Die gesamte Investmentnachfrage zog von 205,9 Tonnen im ersten Quartal auf nunmehr 534,4 Tonnen an. Die Industrie blieb mit ihrer Nachfrage von 107,2 Tonnen in etwa auf Vorquartalsniveau (102,8 Tonnen). Die Schmucknachfrage ging dagegen von 473,6 auf 408,7 Tonnen um rund 14 Prozent zurück.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Alarm: Keine Entwarnung bei offenen Immobilienfonds

Crashtest: Die besten Fonds für globale Immobilienaktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

In Geld gemessen stieg die Goldnachfrage sogar um 45 Prozent auf 40,4 Milliarden Dollar. Allein 20,6 Milliarden Dollar kamen von Investoren, davon 11,2 Milliarden Dollar in Gold-unterlegte Investmentprodukte. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2007 lag die Nachfrage bei nicht einmal 80 Milliarden Dollar.

Mehr zum Thema
Zentralbanken verkaufen weniger Gold als erlaubtSchmucke Investments: Nachfrage nach Goldschmuck bricht einGoldfonds: Investoren kaufen 469 Tonnen Gold in drei Monaten