Thomas Körfgen, SEB Asset Management

Thomas Körfgen, SEB Asset Management

Asiatische Immobilienaktien und REITs: Die Gelassenheit der Dividende

//
In den vergangenen Wochen haben die globalen Aktienmärkte stark korrigiert. Diesem Trend konnten sich auch die asiatischen REITs nicht entziehen. Ausschlaggebend hierfür waren sowohl Aussagen des Präsidenten der amerikanischen Zentralbank, Ben Bernanke, der erstmalig ankündigte, dass die bisherigen Anleihenankäufe in der Zukunft reduziert werden könnten, als auch schwache Makrozahlen aus China.

Obwohl REITs langfristig eine Korrelation von etwa 0,5 zu den Aktienmärkten aufweisen und somit weniger stark schwanken, kann dies kurzfristig durchaus anders sein, wie die letzten Wochen gezeigt haben. REITs sind nun einmal Aktien und somit folgen deren Börsenpreise auf kurze Sicht den Marktmeinungen sowie irrationalen Handlungen vieler institutioneller Investoren und deren Geldflüssen.

Mittel- und langfristig ist für die Kurse der REITs jedoch die Performance der zugrundeliegenden Immobilien ausschlaggebend. Auf lange Sicht bilden die Börsenpreise der REITs den Wert des Unternehmens ab, also den Wert der zugrundeliegenden Immobilien, gekennzeichnet durch die Qualität des Managements und die Höhe der Mieterträge.

Um es mit den Worten von Warren Buffet zu sagen: „Price is what you pay. Value is what you get.” (Der Preis ist, was man bezahlt, der Wert ist, was man bekommt). REITs sind echte Value-Aktien. Sie stellen die Werte der Immobilien dar, die sie besitzen. Und sie rentieren in Höhe ihrer Mieterträge abzüglich der für die Verwaltung und das Management benötigten Aufwendungen. Die erwirtschafteten Erträge müssen an die Investoren grundsätzlich in nahezu voller Höhe ausgeschüttet werden.

Bei Value-Aktien gilt, dass die zukünftigen Gewinne den heutigen Kaufpreis amortisieren müssen. Dies ist bei REITs gegeben. Die Unternehmen sind geprägt durch eine konstante und hohe Ausschüttung, die auch in der Zukunft stabil bleiben sollte, tendenziell sogar wächst.

Deshalb ist es auch bei Dividendenprodukten so wichtig, dass die absolute Ausschüttung über das Jahr hinweg mindestens gleich bleibt, denn dann kann ich als Investor gelassen sein, unabhängig von den kurzfristigen Börsenpreisen. Denn für mich zählen nur die relative Dividendenrendite, zu der ich mein Investment eingegangen bin, und die absolute Ausschüttung, die ich Quartal für Quartal erhalte.

Zahl des Monats: 6,33 Prozent

6,33 Prozent ist die Bruttodividendenrendite, die aktuell mit unserem Portfolio asiatisch-pazifischer REITs erzielt wird, bei 3,5 Prozent liegt die Dividendenrendite des Dax

Mehr zum Thema
Asiatische Immobilienaktien und REITs: Kapitalmarktkommunikation à la BVB ist die Regel
Asiatische Immobilienaktien und REITs: Inflationsschutz ante portas
Asiatische Immobilienaktien und REITs: Internationale Einzelhändler in der Warteschlange
nach oben