Lesedauer: 4 Minuten

Versicherungen 2 von 3 Online-Informationen „schwer verständlich“

Seite 3 / 3

Betriebsblindheit trägt Schuld

Frank Kersten, Geschäftsführer des AMC

Dass die von der Versicherungsbranche betonte Komplexität der Produkte in der Assekuranz zwangsläufig zu schwer- oder unverständliche Produktbeschreibungen führe, halten die Studienautoren für nicht plausibel. Stattdessen kommen sie zu dem Schluss, dass die komplizierten Formulierungen vielmehr die Ergebnisse einer Betriebsblindheit sind, die sich in die Unternehmen eingeschlichen habe.

Die Branche solle sich daher von vielen „liebgewonnenen Sprachgewohnheiten“ trennen, so Communication-Lab-Geschäftsführer Haug: „Verständliche Produktbeschreibungen im Internet bedienen ein maßgebliches Kundeninteresse. Nur wer versteht, was er kaufen soll, kann auch den Mehrwert für sich erkennen.“ Daher sei es „bedenklich, dass viele Versicherer hier noch deutlich zu wenig tun“.

Einfachheit gewinnt an Bedeutung

„Unsere Studie zeigt, dass Versicherer es bislang versäumen, systematisch an ihrer Verständlichkeit zu feilen, und dass obwohl die Ansprüche spürbar zunehmen“, ergänzt Frank Kersten. Der Geschäftsführer des Branchen-Netzwerks AMC Finanzmarkt erwartet für die Zukunft: „Gerade vor dem Hintergrund der Digitalisierung gewinnen einfache und präzise Informationen immer stärker an Bedeutung.“

Tipps der Redaktion
ANZEIGEFoto: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Finanzberater durch einen Computer ersetzt wird, liegt bei über 50 Prozent
Zukunftsaussichten der Robo-Advisor„Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Finanzberater durch einen Computer ersetzt wird, liegt bei über 50 Prozent“
Foto: Mit diesem BU-Konzept will die Alte Leipziger bei Maklern punkten
BerufsunfähigkeitMit diesem BU-Konzept will die Alte Leipziger bei Maklern punkten
Foto: Das ist Deutschlands bester Versicherungs-Blogger
Matthias HelbergDas ist Deutschlands bester Versicherungs-Blogger
Mehr zum Thema