Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

BVI: Fondsabsatz schrumpft weiter

//
Im ersten Quartal dieses Jahres zogen Anleger per Saldo 1,1 Milliarden Euro aus Publikumsfonds ab. Mit Netto-Abflüssen von knapp 1,8 Milliarden Euro zählen Rentenfonds zu den größten Verlierern, dicht gefolgt von Geldmarkt- und Mischfonds. Auffällig ist, dass Unternehmensanleihen-Fonds in diesem Zeitraum knapp 1,3 Milliarden Euro und US-Dollar-Rentenfonds 455 Millionen Euro einsammelten, während Rentenfonds mit anderen Währungsschwerpunkten sowie Emerging-Markets-Produkte verkauft wurden. Aus Geldmarktfonds zogen Anleger knapp 1,6 Milliarden ab, aus Mischfonds rund 1,2 Milliarden Euro. Der Ausverkauf von Aktienfonds hat sich zwar etwas verlangsamt, im März verkauften Anleger aber immer noch Anteile im Wert von 1,7 Milliarden Euro. Im Februar waren es 2,9 Milliarden Euro. Insgesamt verbuchten Aktienfonds im ersten Quartal Netto-Abflüsse von 510 Millionen Euro. Offene Immobilienfonds und wertgesicherte Fonds haben von der risikoscheuen Einstellung vieler Investoren profitiert. So haben offene Immobilienfonds im ersten Quartal unter dem Strich rund eine Milliarde Euro, die wertgesicherten Fonds 683 Millionen Euro eingenommen. Insgesamt verwalteten die Mitgliedsgesellschaften des BVI per Ende März ein Fondsvermögen von 1.205 Milliarden Euro. Davon entfallen 640 Milliarden Euro auf Spezialfonds, 565 Milliarden Euro auf Publikumsfonds.

Mehr zum Thema
BVI: Offene Immobilienfonds sind Krisengewinner Immobilienfonds: Weniger Deutschland, mehr Ausland BVI: Erneuter Ausverkauf am Fondsmarkt