Richterhammer Foto: Foto von Ekaterina Bolovtsova von Pexels

Anbieter-Test

Das sind die besten Rechtsschutzversicherer

Rechtsschutzversicherungen werden derzeit für immer mehr Verbraucher interessant. Doch die Auswahl der konkreten Assekuranz ist nicht einfach. Günstige Tarife mit großem Leistungsumfang wollen die Marktforscher vom Deutschen Institut für Service-Qualität (DISQ) aus Hamburg in einem aktuellen Test aufzeigen. Im Auftrag des Nachrichtensenders NTV wurden Kombiprodukte (Privat, Beruf und Verkehr) von 13 Versicherern untersucht.

Große Kostenunterschiede

Bei den vergleichsweise günstigen Basistarifen gibt es laut DISQ ein großes Preisgefälle: Wer sich für den günstigsten anstelle des teuersten Basistarifs entscheidet, kann im Einzelfall über zwei Drittel der Kosten sparen. Der Unterschied beträgt jährlich je nach Kundenprofil (Single, Paar, Familie) bis zu 450 Euro (Rechtsschutz ohne Selbstbehalt) beziehungsweise ungefähr 140 Euro (mit 150 Euro Selbstbeteiligung).

Lohnend sei ein Kostenvergleich auch bei den leistungsstarken Premiumtarifen. Hier liegt das maximale Sparpotenzial bei bis zu 57 Prozent. Dadurch lässt sich in der Mehrzahl der getesteten Szenarien eine Ersparnis von über 250 Euro pro Jahr erzielen. Doch der Leistungsumfang variiert teils deutlich. Die Leistungsnoten der vom DISQ analysierten Basistarife reichen von „sehr gut“ bis lediglich „ausreichend“.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Der Test zeigt, dass die Basistarife von drei Anbietern leistungsstärker sind als viele der teureren Premium-Versicherungen. Andererseits sind Basistarife nicht per se günstig. Mit einigen Premiumtarifen lässt sich gegenüber teuren Basisprodukten sogar Geld sparen. Die Kombiprodukte von fünf Rechtsschutzversicherern erzielen ein sehr gutes Qualitätsurteil, berichtet DISQ-Geschäftsführer Markus Hamer.

Die 3 besten Versicherer

Testsieger ist Auxilia mit dem Qualitätsurteil „sehr gut“. Der Anbieter aus München überzeuge mit guten Leistungen. Sowohl bei den speziellen Leistungen und den allgemeinen Leistungs-/Tarifmerkmalen als auch bei den Vertragsbedingungen und dem Versicherungsumfang schneidet das Unternehmen am besten ab. Auch in der Kostenanalyse stehe Auxilia mit seinen Jahresprämien an der Spitze.

Den zweiten Rang belegt Roland Rechtsschutz, ebenfalls mit einem sehr guten Gesamtergebnis. Im Rahmen der Leistungs- und Kostenanalyse erzielt das Unternehmen sehr gute Resultate. Insbesondere der Basis-Tarif mit 150 Euro Selbstbehalt überzeugt in puncto Leistungen in Verbindung mit einer vergleichsweise attraktiven Beitragshöhe und zählt in diesem Bereich zu den Top-3-Produkten.

Rang Unternehmen Punkte* Qualitätsurteil
1 Auxilia 95,4 sehr gut
2 Roland Rechtsschutz 86,9 sehr gut
3 WGV 85,0 sehr gut
4 Adam Riese 82,0 sehr gut
5 Itzehoer 81,9 sehr gut
6 Deurag 78,4 gut
7 Örag 78,4 gut
8 Arag 78,1 gut
9 DMB Rechtsschutz 71,7 gut
10 ADAC Versicherung 71,7 gut
11 Debeka 70,3 gut
12 Allrecht 68,9 befriedigend
13 Ergo 68,1 befriedigend
*: Punkte auf einer Skala von 0 bis 100 (100 Punkte sind maximal erreichbar). Unterschiedliche Ränge trotz gleicher Punktzahl werden durch Unterschiede im Nachkommastellenbereich verursacht. In das Gesamtergebnis flossen die Ergebnisse der Teilbereiche mit folgenden Gewichtungen ein: Leistungsanalyse mit 60 Prozent und Kostenanalyse mit 40 Prozent. Quelle: DISQ

Auf Platz drei positioniert sich WGV (Qualitätsurteil: „sehr gut“). Der Basistarif mit 150 Euro Selbstbehalt war der günstigste im Test. Die Basisvariante ohne Selbstbeteiligung sowie beide Premiumprodukte sind im Anbietervergleich die jeweils zweitgünstigsten. In der Leistungsanalyse erzielen die unterschiedlichen Kombiprodukte gute bis sehr gute Leistungen.

Ebenfalls das Qualitätsurteil „sehr gut“ sichern sich auf den folgenden Plätzen im Gesamt-Ranking Adam Riese und Itzehoer. Es folgen mit der zweitbesten Note „gut“ die Anbieter Deurag, Örag, Arag, DMB Rechtsschutz, ADAC Versicherung und Debeka. Die Rechtsschutzversicherer Allrecht und Ergo bekommen jeweils das Qualitätsurteil „befriedigend“.

Mehr zum Thema
Terrorismus und Politische GewaltChubb mit neuem Spartenleiter in Deutschland Alte Leipziger - Hallesche KonzernPsychologische Hilfe für Kunden und Mitarbeiter BVK-Präsident zum staatlichen Standardprodukt„Dann müssten sich Sparer mit einer geringeren Rente begnügen“