Deutsche Bundesbank und Deutsche Börse Tests für Blockchain-Prototypen erfolgreich abgeschlossen

Börsensaal in Frankfurt: Die Deutsche börse erprobt mit der Bundesbank die Blockchain-Technologie | © Getty Images

Börsensaal in Frankfurt: Die Deutsche börse erprobt mit der Bundesbank die Blockchain-Technologie Foto: Getty Images

Die Deutsche Bundesbank und die Deutsche Börse haben nach eigenem Bekunden die Performancetests der zwei gemeinsam entwickelten Prototypen zur Wertpapierabwicklung auf Basis der Blockchain-Technologie erfolgreich abgeschlossen. Die Prototypen unterstützen demnach die Abwicklung von Wertpapiertransaktionen, Zahlungen, Zinszahlungen und Rückzahlungen bei Fälligkeit einer Anleihe. Technischer Hintergrund: Sie wurden auf Basis von Hyperledger Fabric (Version 1.0) sowie auf der Plattform von Digital Asset intensiven Performancetests unterzogen.

Zukünftig noch leistungsfähiger

Ergebnisse der Tests: Beide Prototypen sind für den Betrieb einer Finanzmarktinfrastruktur geeignet und können als Basis für weiterführende Entwicklungen dienen. Sowohl die Digital-Asset-Plattform als auch die Hyperledger-Fabric-Lösung seien seither weiterentwickelt worden, so dass die derzeit mögliche Leistung sogar noch besser sein dürfte, heißt es.

„In diesem Projekt haben die Deutsche Bundesbank und die Deutsche Börse viel über die Nutzung der Blockchain-Technologie und ihre konkrete Implementierung gelernt. Wir erwarten eine fortgesetzte schnelle Entwicklung der Technik und sehen auch das Potenzial, diese in hochvolumigen Systemen anzuwenden. Der Ansatz einer geschlossenen Architektur, bei der nur zugelassene Teilnehmer mitwirken, hat sich als richtig erwiesen. Er ist erforderlich, um die regulativen Anforderungen im Finanzsektor zu erfüllen”, sagte Burkhard Balz, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank.

Berthold Kracke, Chef der Clearstream Banking und Leiter Clearstream Global Operations bei der Gruppe Deutsche Börse, dazu: „Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen des Projekts. Die Tests haben gezeigt, dass die Blockchain-Technologie eine geeignete Basis für Anwendungen im Bereich der Wertpapierabwicklung und für andere Finanzmarktinfrastrukturen ist. Durch die Kooperation mit der Bundesbank und die Expertise von Digital Asset Holding konnten wir zielgerichtet auf die Bedürfnisse der Branche eingehen.“

Hintergrund: Die Blockchain-basierten Prototypen sind das Ergebnis eines gemeinsamen Forschungsprojekts von Deutscher Börse und Deutscher Bundesbank, um die Anwendung der Blockchain-Technologie im Bereich der Wertpapierabwicklung zu untersuchen. Der Test erfolgte im Rahmen des Projektes Blockbaster, ein Akronym für „blockchain based settlement technology research”. Die wichtigsten Ergebnisse des Projekts können Sie im gemeinsamen Bericht „Blockbaster. Final Report“ nachlesen.