Holger Bachmann, Leiter Wertpapiergeschäft BMW Bank

Holger Bachmann, Leiter Wertpapiergeschäft BMW Bank

Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter

Holger Bachmann von der BMW Bank mag den Acatis ELM Konzept

//
Im sehr weiten Feld der defensiven Mischfonds kommt es aus unserer Sicht vor allem auf eines an: einen bewährten Manager mit einem flexiblen Ansatz, der auf unterschiedliche Marktentwicklungen aktiv reagieren kann und hierzu auch die nötigen Freiheiten genießt.

Ein solcher Manager ist für uns Frank Lübberstedt, den wir seit Jahren kennen und schätzen. Schon 1995 gründete er sein eigenes Finanzdienstleistungsunternehmen, in dem er mehr als 200 Millionen Euro betreut. Als Berater des Acatis ELM Aktien Deutschland hat Lübberstedt uns bereits mit seiner indexunabhängigen Anlagestrategie im Bereich deutsche Nebenwerte überzeugt.

Vom offenen zum defensiven Mischfonds

Auf Basis dieser Kompetenz haben wir uns ein weiteres Produkt angeschaut, das klar seine Handschrift trägt: den Acatis ELM Konzept. Dieser wurde im Mai 2007 zunächst als offensiver Mischfonds mit dem Ziel aufgelegt, Markteinbrüche bis 25 Prozent ohne Einbußen abzufedern. Im Zuge der Finanzkrise hat der Fonds ein komplett neues Konzept bekommen. Heute ist er ein defensiver Mischfonds, der unabhängig von Marktbewegungen eine positive Rendite erzielen soll. Dazu investiert Lübberstedt in vier Anlageklassen, die er flexibel kombiniert: Value-Aktien, Anleihen, Discountzertifikate und Absicherungsstrategien wie Reverse-Bonus-Zertifikate.

Dabei verfolgt Lübberstedt die für ihn typische antizyklische Titelauswahl und betreibt wie auch bei seinem Long-Only Nebenwerte-Fonds ein äußerst aktives Stockpicking. Vorbild ist wie stets bei Fonds aus dem Stall von Acatis-Chef Hendrik Leber die Value-Strategie von Warren Buffett. Bei den Discount-Zertifikaten steht nicht das Zertifikat im Vordergrund, sondern der Basiswert. Konkret: Wenn Lübberstedt ein Unternehmen findet, das ihn fundamental überzeugt, dessen Aktie aber sehr stark schwankt, dann investiert er lieber in den Discounter.

30 Prozent Aktien, 15 Prozent Renten und 6 Prozent Absicherungsinstrumente

Je nach Marktumfeld kann Lübberstedt die Cash-Quote auf nahezu 50 Prozent hochfahren. Diese Möglichkeit schöpft er aktuell mit 49 Prozent nahezu voll aus – Aktien kommen auf 30 Prozent, Renten auf 15 Prozent und Absicherungsinstrumente auf 6 Prozent.

Neben dieser Flexibilität gefallen uns vor allem Lübberstedts detaillierte Kenntnisse zu seinen Beteiligungen, von denen er uns stets überzeugen konnte, sowie der pragmatische Investment-Ansatz, der sich nicht zuletzt aufgrund des überschaubaren Fondsvolumens von 50 Millionen Euro ohne Einschränkungen umsetzen lässt. In den fünf Jahren seit Umstellung des Anlagekonzeptes konnte der Acatis ELM Konzept das gesteckte Anlageziel erreichen, bei geringer Volatilität attraktive positive Renditen zu erwirtschaften. Ein Wermutstropfen ist allerdings die Gestaltung der Performance-Fee, die mit 20 Prozent über einer Hurdle Rate von 4 Prozent zwar grundsätzlich in Ordnung geht, aber leider ohne High-Watermark gestaltet ist


Über die BMW Bank

Der 1971 gegründete Finanzdienstleister des Münchner BMW-Konzerns betreut im Einlagengeschäft rund 8 Milliarden Euro und bietet neben Tagesgeldern, Festgeldern und Sparkonten auch Investmentfonds an. Dabei können die Kunden unter anderem zwischen drei Dachfonds-Konzepten (Comfort-Invest Substanz, Comfort-Invest Perspektive, Comfort-Invest Chance) wählen, die von defensiven bis offensiven Strategien reichen. Holger Bachmann ist Leiter des Wertpapiergeschäfts der BMW Bank.

Mehr zum Thema
Die Favoriten der Top-VermögensverwalterMirko Kohlbrecher von Spiekermann & Co. mag den Invesco Global Total Return Bond Die Favoriten der Top-VermögensverwalterBjörn Schmuck mag Demografie-Aktienfonds von Schroders Die Favoriten der Top-VermögensverwalterChristoph Pöhler mag den FT Unternehmerwerte von Frankfurt-Trust