Lesedauer: 4 Minuten

Die ungeheuerlichen Prognosen der Saxo Bank 2018: Bitcoin fällt auf 1.000 Dollar, China führt Petro-Renminbi ein

Seite 2 / 3

Volatilität an den Börsen schnellt in die Höhe

Die Weltmärkte sind voller Überraschungen, wozu auch der Rückgang der Volatilität im Jahr 2017 gehört. Die historischen Tiefststände der Volatilitätsindizes VIX und MOVE gehen mit Rekordhochs der Aktienkursen und Immobilienpreise einher. Dieses Pulverfass explodiert 2018 als der S&P 500 um 25 Prozent in die Tiefe fällt. Eine ganze Reihe von Short-Volatilitätsfonds wird komplett ausgelöscht. Ein bisher unbekannter Long-Volatilitätshändler hingegen realisiert einen Gewinn von 1.000 Prozent und wird zur Legende.

USA rücken scharf nach links

Die unter 35-jährigen Millennials haben die Babyboomer als stärkste Wählergruppe abgelöst. Das wird 2018 dramatische politische Auswirkungen haben. Die Abscheu jüngerer Wähler gegen Trump, die wachsende Ungleichheit, die durch die Steuerreform der Republikaner noch verschärft wird, gepaart mit einer neuen Generation demokratischer Kandidaten, die an den linken Populismus eines Bernie Sanders anknüpfen, führen dazu, dass die Millennials in Scharen zu den Urnen laufen und links wählen. Die Renditen von US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 30 Jahren überschreiten die 5-Prozent-Marke.

Osteuropa übernimmt Vorherrschaft in der EU

Der Graben zwischen den alten Kernmitgliedern und den skeptischeren Jungmitgliedern der Europäischen Union (EU) wird 2018 zu einer unüberwindbaren Kluft. Erstmals seit 1951 wird sich der politische Schwerpunkt Europas vom deutsch-französischen Paar in Richtung Osteuropa verlagern. Die institutionelle Blockade der EU versetzt
die Finanzmärkte in Unruhe. Ende 2018 erreicht der Euro neue Höchststände, um dann rasch in Richtung einer Dollar-Parität abzufallen.

Bitcoin bricht ein

Der Bitcoin-Kurs schnellt 2018 auf über 60.000 US-Dollar. Das Aufkommen von Bitcoin-Futurekontrakten im Dezember 2017 hat ein hohes Interesse von Investoren und Fonds zur Folge, die lieber Futures handeln, als ihre Gelder an Börsen für Kryptowährungen zu binden. Nachdem Russland und China nicht zugelassene Kryptowährungen verbieten, stürzt der Bitcoin bis 2019 rasant in die Nähe seiner „Produktionskosten“ von 1.000 Dollar ab.

Tipps der Redaktion
Foto: Börse verdonnert überhitzten Bitcoin zur Pause
Future-Handel startet turbulentBörse verdonnert überhitzten Bitcoin zur Pause
Foto: Mehrheit der Anleger sieht eine Blase
Handelsblatt-Umfrage zum Bitcoin-HypeMehrheit der Anleger sieht eine Blase
Foto: Brite sucht weggeworfene Bitcoins auf Müllkippe
75 Millionen EuroBrite sucht weggeworfene Bitcoins auf Müllkippe
Mehr zum Thema