Lesedauer: 1 Minute

„Ewiges Widerrufsrecht" Bundesregierung schafft Widerrufsjoker ab

Ein Schauspieler verkörpert den "Joker" aus dem Film "The Dark Night" auf einer britischen Spielemesse, Foto: Getty Images
Ein Schauspieler verkörpert den "Joker" aus dem Film "The Dark Night" auf einer britischen Spielemesse, Foto: Getty Images

Die seit Monaten diskutierte Abschaffung des „ewigen Widerrufsrechts“ für Immobilienkreditverträge ist nun beschlossene Sache. Das Bundeskabinett stimmte am gestrigen Mittwoch für das entsprechende Gesetz ab. 

Das neue Gesetz betrifft Altverträge, die zwischen 2002 und 2010 geschlossen wurden. Das bisherige Widerrufsrecht erlaubte Verbrauchern, sich aus Immobilienkrediten zu lösen, wenn der Kreditgeber sie nur unzureichend über ihr Widerrufsrecht aufgeklärt hatte. Laut Stiftung Warentest war dies bei vier von fünf zwischen 2002 und 2010 abgeschlossenen Immobilienkreditverträgen der Fall. Durch das neue Gesetz wird der Widerrufsrecht auch in solchen Fällen zeitlich begrenzt.

Nach Inkrafttreten des Gesetzes haben Verbraucher noch drei Monate Zeit, sich zu überlegen, ob sie von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen wollen. 

Tipps der Redaktion
Foto: Wann lohnt sich ein Widerruf von Immobiliendarlehen?
Niedrige BauzinsenWann lohnt sich ein Widerruf von Immobiliendarlehen?
Foto: Nürnberger Lebensversicherung korrigiert alten Rechtsfehler
Rechtstipp„Nürnberger Lebensversicherung korrigiert alten Rechtsfehler“
Foto: Stärkt der BGH die Verbraucherrechte?
Urteil zum Widerruf von BaufinanzierungenStärkt der BGH die Verbraucherrechte?
Mehr zum Thema