Funny Friday Mutter knöpft Tochter Miete vom Taschengeld ab

Sparschwein für das Taschengeld: Viele US-Medien berichten begeistert über die Erziehungsmethoden einer cleveren Mutter. | © Petra Bork / <a href='http://www.pixelio.de/' target='_blank'>pixelio.de</a>

Sparschwein für das Taschengeld: Viele US-Medien berichten begeistert über die Erziehungsmethoden einer cleveren Mutter. Foto: Petra Bork / pixelio.de

Die fünfjährige Brooke muss jeden Monat 5 US-Dollar für Miete, Strom und andere Fixkosten abdrücken. Von ihren 7 US-Dollar Taschengeld verbleiben netto also weniger als 30 Prozent.

Das solle ihr helfen, verantwortungsvoll mit ihren Finanzen umzugehen, argumentiert ihre Mutter Essence Evans, die für ihr öffentlich bei Facebook geteiltes, finanzielles Hausrecht viel Zustimmung erlebt.

Denn die Abzüge vom Taschengeld landen auf einem Sparkonto, auf das Brooke zu ihrer Volljährigkeit in 13 Jahren zugreifen kann. „Dann hat sie 3.380 Dollar Startkapital, wenn sie ausziehen möchte.“