Claus Mischler, Leiter der Produktentwicklung bei Standard Life

Claus Mischler, Leiter der Produktentwicklung bei Standard Life

Garantiert flexibel

//
Schaut man sich die Zahlen der Beratungsgesellschaft Towers Watson an, haben Fondspolicen einen schweren Stand. Seit Jahren ist ihr Absatz rückläufig. Sie würden nicht mit der Risikobereitschaft deutscher Anleger harmonieren, ist ein klassischer Erklärungsversuch. Oder: Die Finanzkrise habe Anlegern das letzte Vertrauen in Aktien genommen. Claus Mischler sieht das anders: „Wir haben keine Vertrauens-, sondern eine Innovationskrise“, meint der Leiter der Produktentwicklung bei Standard Life.

„Für Fondspolicen mit innovativen Anlage- und Sicherungskonzepten gibt es große Chancen.“ Die britische Versicherungsgesellschaft kann sich über ihr deutsches Geschäft nicht beklagen. „Wir haben in den vergangenen Jahren zweistellige Zuwächse verzeichnet. Mittlerweile liegt unser Marktanteil bei Fondspolicen in Deutschland bei zirka 5 Prozent, Tendenz steigend“, so Mischler.

Erfolg durch Innovationen


Zum Erfolg beigetragen haben maßgeblich Produktideen, die eine möglichst optimale Kombination von Renditechancen und Sicherheit bieten. Dazu zählen das Standard-Life-Flaggschiff GARS, ein weltweit anlegender Absolute-Return-Fonds, aber auch die MyFolio-Fonds mit unterschiedlichen Risikoklassen, die über Volatilitäten definiert sind.

Eine weitere Innovation ist das Sicherungsmanagement CSM, das mithilfe eines Trendfolgesystems die Auswirkungen langfristiger Abwärtstrends auf das individuelle Investment der Kunden reduzieren kann.

CSM kann auf Kundenwunsch für einzelne Fonds optional hinzugewählt werden. Hierfür stehen sowohl Fonds von Standard Life Investments als auch externer Investmentgesellschaften zur Verfügung. Alle genannten Ansätze kommen ohne harte Garantiezusagen aus und sind unter dem Dach der Fondspolice Maxellence Invest zusammengefasst.

Jetzt geht Standard Life den nächsten konsequenten Schritt und erweitert die Fondspolice um ein neuartiges Garantiekonzept. Statt einer fixen Garantieverzinsung bietet Freelax Private eine garantierte Verzinsung, die sich flexibel an den Marktzins anpasst.

Kopplung an Referenzzinssatz

Jeder Sparbeitrag wird bis Ende der Ansparphase mindestens in Höhe des bei Einzahlung gültigen Interbankenzinssatzes für die entsprechende Laufzeit verzinst. Läuft die Police bei Beitragszahlung beispielsweise noch zehn Jahre, wird der Zehn-Jahres-Zinssatz für diesen Beitrag am Ende der Laufzeit garantiert. Der Kunde weiß so zwar bei Abschluss nicht, wie hoch letztlich seine maximal garantierte Gesamtverzinsung sein wird, dafür hat er die Chancen, an steigenden Zinsen zu partizipieren.

Eins ist jedoch sicher: Eine negative Verzinsung des Sparbeitrags ist nicht möglich. Der Kunde erhält mindestens seine investierten Beiträge. Die flexible Garantieverzinsung kostet 5 Prozent des Beitrags. Der Rest der Einzahlung – abzüglich Kosten für Verwaltung – fließt in ein Portfolio, das Standard Life Investments managt. Es soll dafür sorgen, dass der Kunde nicht nur die Garantieverzinsung, sondern eine ansprechende Rendite auf seine Beiträge erhält. Mischler: „Eine Garantie allein reicht nicht, um die Vorsorgelücke zu schließen. Es ist entscheidend, dass das Produkt eine ausreichend hohe Rendite erwirtschaftet.“

Dafür investieren die Portfoliomanager breit diversifiziert über Regionen und Anlageklassen. Sie verfolgen kein festes Renditeziel, sondern sie steuern das Portfolio über das Risiko. Die Volatilität soll stets in der Bandbreite von 13 bis 17 Prozent liegen. Zusätzlich wird monatlich für jeden Beitrag die einmal erreichte Performance gesichert und dem Kunden zum Ablauf garantiert. „Freelax Private bietet eine garantierte Verzinsung plus eine attraktive Rendite. Die Performance-Sicherung erhöht zudem die Planungssicherheit für den Kunden“, sagt Mischler.

Eine Police für alle Strategien

Freelax Private läuft nicht mehr wie die Vorgängerpolice als eigenes Produkt, sondern geht unter das Dach von Maxellence Invest. Der Vorteil: Kunden können in einer Police nicht nur wie bisher die verschiedenen fondsbasierten, garantiefreien Ansätze kombinieren, sondern künftig auch einen Teil ihres Beitrags in die Garantievariante Freelax Private stecken.

„Der Makler kann entsprechend dem Risiko-Rendite-Profil seines Kunden den Beitrag auf die verschiedenen Anlagekonzepte aufteilen“, so Mischler. Eine Neuaufteilung der Beiträge oder auch eine Verschiebung des aufgebauten Vermögens in einen anderen Ansatz ist jederzeit möglich.

Freelax Private bietet ebenso die üblichen weiteren Merkmale moderner Rentenpolicen, wie Veränderungen der Beitragshöhe, Beitragsaussetzungen oder einen flexiblen Rentenbeginn. Laufende Beiträge sind ebenso möglich wie Einmaleinzahlungen. Mehr zum Thema Private Altersvorsorge finden Sie im Flipbook.

Mehr zum Thema
Neue Wege in der Vorsorge Bilanz der Versicherer: bAV stark, der Rest schwach Riester im Abwehr-Modus