Foto: inkpark / photocase.com

Foto: inkpark / photocase.com

Gerling Rendite Fonds: 40 Jahre krisenresistent

//
Einer der ältesten und erfolgreichsten Rentenfonds in Deutschland feiert dieses Jahr seinen runden Geburtstag: Der „Gerling Rendite Fonds“ ist 40 geworden. Noch ein Grund zum Feiern ist die Wertentwicklung des Fonds: Seit Auflegung erreichte er einen Wertzuwachs von nahezu 1.500 Prozent. Dies entspricht einer durchschnittlichen Rendite von mehr als 7 Prozent pro Jahr.

Damit schnitt der Rentenfonds sogar besser ab als der deutsche Aktien-Index DAX 30. Der erreichte im gleichen Zeitraum eine Performance von 1.072 Prozent bei deutlich größeren Schwankungen. „Der Fonds hat nicht nur die jüngste Krise erfolgreich gemeistert, sondern auch die teils sehr schwierigen Kapitalmarktphasen in den vergangenen vier Jahrzehnten“, sagt Manfred Köberlein, Geschäftsführer der Kölner Fondsgesellschaft AmpegaGerling Investment.

Themen-Special Rentenfonds

1.391 Rentenfonds sind in Deutschland zugelassen. Ihr Volumen liegt bei insgesamt 151,9 Milliarden Euro.

Mit den richtigen Produkten lassen sich nette und nervenschonende Renditen erzielen.

>> zum Themen-Special Rentenfonds

40 Jahre und viele Krisen

Krisen und große Herausforderungen für Investoren rund um den Globus hat es in den vergangenen 40 Jahren einige gegeben. So sah sich das Fondsmanagement im Jahr 1973, also nur drei Jahre nach Auflage des Fonds, mit dem Ende von „Bretton Woods“ konfrontiert. Die Jahre 1974 und 1975 waren geprägt von einer nachhaltigen Wirtschaftskrise. Bei vielen Investoren noch in Erinnerung sind der Börsencrash an der Wall Street im Jahr 1987 und die Mexiko-Krise Mitte der 1990er Jahre. Das Platzen der Internet-Blase zu Beginn des neuen Jahrtausends bedeutete für Investoren eine bis dato einmalige Zerreißprobe.

Derzeit erleben wir, dass die Weltwirtschaft nach der Finanzmarktkrise 2008 und der sich anschließenden tiefen Rezession allmählich wieder Fahrt aufnimmt. Auch der Gerling Rendite Fonds war von dieser bisher schwersten Krise betroffen. Innerhalb sehr kurzer Zeit hat er sich jedoch vollständig erholt und stand nach kaum 12 Monaten besser da als jemals zuvor. Das Krisenjahr 2009 schloss das rund 600 Millionen Euro starke Flaggschiff des Kölner Investmenthauses mit einem Wertzuwachs von 12,39 Prozent ab.

Erfolgsrezept: aktives Fondsmanagement und Diversifikation

Ein Grund für die sowohl relative als auch absolut gute Performance ist das aktive Management und die rechtzeitige Diversifizierung des Portfolios. „Schon früh und deshalb bei günstigen Börsenkursen haben wir in Unternehmensanleihen guter Emittenten investiert. Die Reduzierung der Risikoaufschläge bei diesen Titeln gegenüber der Bewertung in 2008 lieferte im vergangenen Jahr einen deutlich positiven Beitrag zur überdurchschnittlichen Wertentwicklung des Fonds“, erläutert Christophe Frisch, Abteilungsleiter Investment Strategie & Fondsmanagement Renten.

Mehr zum Thema
Rentenmärkte im Frühling: Christophe Frisch über die PIGSAnlegerstimmung: Rentenfonds waren sehr gefragtInterview: Rentenfonds-Manager kauft Griechenland-Anleihen