Suche
in MärkteLesedauer: 3 Minuten

Edelmetall-Report Goldpreis hat noch Luft nach oben

Schmuckauslage
Schmuckauslage: Vergangenes Jahr kostete eine Feinunze Gold zwischenzeitlich über 2.000 US-Dollar. | Foto: imago images / Frank Sorge

Edelmetall-Investoren befinden sich in der Corona-Krise nach wie vor in einer bequemen Lage, schreiben Experten des Schweizer Kommunikationsunternehmens Swiss Rescource Capital in einem aktuellen Report. Demnach sind Edelmetalle bisher von allen Anlageklassen mit am besten durch die Pandemie gekommen.

Der Goldpreis hat im Jahr 2020 mit mehr als 2.000 US-Dollar pro Feinunze ein neues Rekordhoch erreicht. Grund dafür ist aus Sicht der Experten von Swiss Resource Capital in erster Linie das hohe Sicherheitsbedürfnis der Anleger, das den Goldpreis in Zukunft weiter nach oben drücken dürfte. Aktuell kostet eine Feinunze Gold 1.942 US-Dollar (Stand: 4. Januar 2021).

Goldpreis in US-Dollar je Feinunze 
Quelle: Swiss Resource Capital / JS by am Chart 

Der Silberpreis fiel in der Corona-Krise zunächst, erholte sich jedoch dann dank der steigenden Nachfrage aus dem Investment-Sektor wieder und rangiert derzeit bei 27,1 US-Dollar pro Feinunze (Stand: 4. Januar 2021). Mehr als die Hälfte der Nachfrage nach Silber stammt aus der Industrie, schreiben die Experten von Swiss Recource Capital in ihrem Bericht. Sie gehen davon aus, dass die Nachfrage aus der Energie-, Auto-, Pharma- und Medizinbranche weiter hoch bleibt.

Silberpreis in US-Dollar je Feinunze
Quelle: Swiss Resource Capital / JS by am Chart

Tipps der Redaktion
Foto: So geht es mit dem Goldpreis 2021 weiter
Spezialist von DJE Kapital prüft die LageSo geht es mit dem Goldpreis 2021 weiter
Foto: Gold bleibt auch 2021 aussichtsreich
Chef der ICM InvestmentbankGold bleibt auch 2021 aussichtsreich
Foto: 2020 als Startschuss in die goldenen Zwanziger?
Edelmetall Gold2020 als Startschuss in die goldenen Zwanziger?