Grafik: Ernst & Young

Grafik: Ernst & Young

Grafik des Tages

So überleben Banken die Fintech-Konkurrenz

//
Die Bankenbranche muss an sich arbeiten, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. So lautet das Fazit einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young.

Durch den technologischen Wandel würden im kommenden Jahrzehnt immer weniger Bankmitarbeiter in traditionellen Funktionen arbeiten. Neue Arbeitsanforderungen müssten die Banken bereits heute einplanen und Produkte und Prozesse an den Wandel anpassen, empfiehlt die Studie.

Die Kernanforderungen, die laut Studie auf die Banken zukommen, hat Ernst & Young in einer Grafik dargestellt.

>> Vergrößern


Als Maßnahmen, dem Wandel zu begegnen, macht die Studie vier Vorschläge:
  1. Die nachwachsende Generation verstehen lernen: Banken müssen die Generation Y, also die zwischen 1981 und 2000 Geborenen, in ihren Bedürfnissen ernst nehmen. Dazu sollten sie Ziele und Anforderungen und nicht zuletzt ihre Unternehmenskultur anpassen. Dazu gehört, die Mitarbeiter wertschätzender zu behandeln und entsprechend zu vergüten.
  2. Technologischen Fortschritt einplanen: Viele traditionelle Arbeitsplätze werden wegfallen. Dafür wird es an anderer Stelle neue Anforderungen geben. Banken sollten technologische Entwicklungen auf ihre Anwendungsmöglichkeiten im Bankenbereich hin untersuchen.
  3. Banken sollten einen Kulturwandel vollziehen, um von Vielfalt profitieren zu können. Dafür sollten die Institute den Kreis der potenziellen Arbeitskräfte weiter fassen und die traditionelle Homogenität überwinden. Beispielsweise sollten Banken auf eine ausgeglichenere Geschlechterstruktur im Unternehmen achten und mehr Frauen einstellen.
  4. Um beste Arbeitsergebnisse zu erzielen, sollten Banken alle Mitarbeiter auf gemeinsame Werte und Ziele einschwören und so Engagement und Motivation im Unternehmen fördern.          

Mehr zum Thema
Prognose für 202030 Milliarden Euro Neugeschäft für FintechsDigitalisierungWie Versicherer auf die Konkurrenz aus dem Netz reagierenVaamo-Gründer und Vorsitzender des Fintech-VerbandsFintechs brauchen „regulatorischen Sandkasten"