Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Tim Buckley, Vorstandschef von Vanguard: Sein Unternehmen führt im Ranking großer Fondsgesellschaften. | © Vanguard Foto: Vanguard

Große Fondsgesellschaften

Vanguard führt im Scope-Ranking

Im neuen Asset Manager Ranking für große Fondsgesellschaften mit mindestens 25 von der Rating-Agentur Scope bewerteten Fonds per Ende März liegt der ETF-Anbieter Vanguard Investments mit einer Quote von 61,8 Prozent an der Spitze, dicht gefolgt von MFS Investment Management mit 61,5 Prozent. Ende 2019 lag Vanguard noch mit deutlichem Abstand auf Rang zwei hinter MFS, teilt Scope mit.

Auch auf den hinteren Plätzen des Rankings gab es Änderungen. Union Investment, State Street, J.P. Morgan Asset Management und Robeco sind in die Top 10 aufgestiegen, wie nachfolgende Tabelle zeigt.

Den größten Sprung machte Scope zufolge per Ende März Robeco mit einer Erhöhung der Rating-Quote von 36,1 auf 43,6 Prozent. Die Gesellschaft stieg damit von Rang 30 auf Rang 10 auf.

Im Vergleich zum Vorjahr sind Legg Mason, Vontobel Asset Management, Alliance Bernstein und First State nicht mehr unter den Top 10 großer Asset Manager vertreten. Am deutlichsten fiel der Rückgang bei Legg Mason aus, teilt Scope mit. Das Rating der Fondsgesellschaft rutschte von 59,4 Prozent (Rang 2) auf 34,5 Prozent (Rang 34).

Kleine Fondsgesellschaften: Flossbach von Storch führt Ranking an

Auch im Ranking kleiner Asset Managern mit weniger als 25, aber mindestens 8 von Scope bewerteten Fonds, ändert sich per März 2020 die Reihenfolge. Bisher führte Scope zufolge Lupus Alpha die Rennliste an. Nun nimmt jedoch Flossbach von Storch mit 83,3 Prozent die Spitzenposition ein.

Mehr zum Thema
Liquiditätsquoten
Finanzpolster sichern Offene Immobilienfonds
Prognose von Scope
Was das Corona-Virus am Fondsmarkt bewirken wird
„Gewohnt wird immer“
Was die Corona-Krise mit offenen Immobilienfonds macht
nach oben