Lesedauer: 1 Minute

Helvetia stockt bei Betriebsrenten auf

Hierbei können Kunden – Helvetia setzt dabei hauptsächlich auf Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) und Führungskräfte – als garantierte Leistung eine lebenslange Rente oder einmalige Kapitalzahlung wählen. Im Todesfall bekommen Angehörige entweder die Beiträge zurück, eine Rente für eine bestimmte, garantierte Zeit oder eine lebenslange Hinterbliebenenrente.

Eine Unterstützungskasse (U-Kasse) ist eine rechtlich selbstständige Einrichtung. Der Arbeitgeber zahlt Zuwendungen an die Kasse, die als Betriebsausgaben gelten. Bei der rückgedeckten U-Kasse übernimmt ein Versicherer das Risiko der Finanzierung.

Die Helvetia investiert die Beiträge ihrer bAV-Kunden in ihren Deckungsstock. Das bringt aktuell eine Gesamtverzinsung von 5,2 Prozent.
Mehr zum Thema
Checkliste des AfWWie Vermittler ihren VSH-Schutz prüfen können
betriebliche Altersversorgung (bAV)Wo bleibt die Betriebsrente in den Wahlprogrammen?
Diskussion um PflichtversicherungStaatliche Subventionen für Elementar-Policen?