Lesedauer: 1 Minute

Inflationsrisiken EZB bereit, QE notfalls auszuweiten

„Jüngste Entwicklungen in der Weltwirtschaft haben das Abwärtsrisiko für das Erreichen des nachhaltigen Inflationspfads in Richtung zwei Prozent verstärkt“, sagte Praet gegenüber Journalisten in Mannheim.
„Es sollte keine Unklarheit über die Bereitschaft und Fähigkeit des Rats bestehen, zu handeln, falls das nötig sein sollte.“ Einen Tag zuvor hatte EZB-Vizepräsident Vitor Constancio erklärt, der Rat stehe „bereit, alle verfügbaren Instrumente zu nutzen“, falls dies nötig sei, um Preisstabilität sicherzustellen. Die Inflation im Euroraum lag im Juli bei nur 0,2 Prozent - weit entfernt vom EZB-Ziel. Ein neuerlicher Einbruch beim Ölpreis und die überraschende Abwertung der chinesischen Währung erhöhen den Abwärtsdruck, was die EZB dazu veranlassen könnte, bei ihrer Sitzung kommende Woche ihre Inflationsprognosen zu senken. Derzeit kauft die Europäische Zentralbank im Rahmen ihres quantitativen Lockerungsprogramms monatlich Anleihen aus dem öffentlichen und privaten Sektor und forderungsunterlegte Wertpapiere für 60 Milliarden Euro. Das Programm soll bis September 2016 laufen. Praet erklärte, das Programm könne bei Bedarf angepasst werden. Das QE-Programm „bietet genügend Flexibilität dafür, vor allem was die Größe, die Zusammensetzung und die Dauer des Programms angeht“, so Praet. Er sagte zudem, dass EZB- Mitarbeiter vor dem Abschluss neuer Prognosen für die Sitzung in Frankfurt am 3. September stünden; diese würden „als Diskussionsbasis dienen“.

Mehr zum Thema
Crash-Prophet Marc Faber„Es wird keine Zinserhöhung in den USA geben“
DeAWM-Aktion:Was der Niedrigzins mit dem Geldvermögen macht
Lipper-Report Juni 2015So viel haben europäische Aktien-, Renten- und Mischfonds eingesammelt