Interview mit Amun-Geschäftsführer Hany Rashwan „Je mehr ETPs, Strategien und Indizes eingeführt werden, desto besser für die Krypto-Community“

Seite 2 / 4

Krypto-Assets wurde zwischenzeitlich enorm gehypt. An Aufmerksamkeit, auch von nicht technik-affinen Investoren mangelte es jedenfalls nicht. Was sind eigentlich die Herausforderung für die gesamte Krypto-Szene in den vergangenen Jahren gewesen?

Rashwan: Die Hürden waren lehrreich und haben geholfen, den Kryptowährungen zu einem gewissen Ansehen im Markt zu verhelfen. Um die aktuelle Situation zu verstehen, gibt es zwei wichtige Faktoren: Erstens sind Kryptos im Grunde genommen eine technische computergestützte Innovation, die mit der sozialen und wirtschaftlichen Ebene verbunden ist. Dies ist nicht einfach zu verstehen. Zweitens hat die Zahl unprofessioneller Akteure, die in diesem Bereich Dienstleistungen anbieten, nicht im positiven Sinn zu einem gesunden und sicheren Wachstum beigetragen. Wir sehen, dass sich beide Faktoren aktuell verändern.

Inwiefern?

Rashwan: Auf der einen Seite treten endlich große institutionelle Akteure wie Fidelity und etablierte Versicherungsriesen wie Lloyd's auf dem Markt auf. Zudem schaffen regulierte, professionell strukturierte Produkte wie unsere ETPs neue Möglichkeiten für Investoren. Auf der anderen Seite wird die allgemeine Verwendbarkeit von Krypto immer einfacher und erhöht dadurch die Anzahl der Transaktionen und Anwendungen in diesen Netzwerken.

Was war lange Zeit ein Manko von Krypto-Investments? Dass sie nicht physisch konstruiert waren? Dass es private Börsenplätze waren?

Rashwan: Ein Problem war in der Tat das Fehlen eines physisch gesicherten Vehikels, was wir - wie eingangs erwähnt - zwischenzeitlich gelöst haben. Ein weiteres Problem war die Reputation der Börse, über die man Kryptowährungen kaufen konnte. Vor unserem Listing konnte man diese nur an kleineren Börsen kaufen. Ein letzter Punkt ist die Preistransparenz. Das bedeutete, dass einige Anleger - wahrscheinlich ohne es zu merken - mit sehr hohen Prämien in angeschlagene Emittenten mit erheblichem Gegenparteirisiko investierten oder aufgrund großer Spreads mit viel höheren Kosten konfrontiert waren.

Und wie steht es bei den ETPs von Amun um die Kosten?

Unsere ETPs sind oft eine der preiswertesten - und transparentesten - Möglichkeiten, in Krypto zu investieren. Und das liegt genau an unserer Struktur: Sie regt unsere Market Maker dazu an, Spreads zu reduzieren, unsere seriösen Dienstleister zu nutzen, um das Gegenparteirisiko zu reduzieren. Und darüber hinaus untersagt sie uns, Wertpapiere zu verleihen, die weniger als vollständige Sicherheiten haben.

Mehr zum Thema
Stellungnahme des deutschen FondsverbandsBVI fordert Krypto-Wertpapierhandel voranzutreiben Bafin-JournalVor diesen Finanzfirmen warnt die Bafin Nach MarktkapitalisierungBitcoin hat klar die Nase vorn