Jens Weidmann ist Präsident der Deutschen Bundesbank. Foto: Getty Images

Jens Weidmann ist Präsident der Deutschen Bundesbank. Foto: Getty Images

Jens Weidmann

„Finanzmärkte übertreiben mit Konjunkturpessimismus“

//
„Vielleicht könnte man sagen, die konjunkturellen Perspektiven sind besser als ihr Ruf“, sagte Weidmann nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters beim Treffen der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer an diesem Wochenende in Shanghai.

„Aus meiner Sicht besteht kein Anlass, die Wirtschaftsaussichten allzu schwarz zu sehen“, so der Präsident der Deutschen Bundesbank weiter. Das gelte auch für die in diesem Jahr zurückgehenden Wachstumsraten im Gastgeberland: „Auch für China gibt es trotz gestiegener Risiken keinen Hinweis auf einen scharfen Wirtschaftseinbruch“.

Mehr zum Thema
Showdown in Karlsruhe
Anleihekäufe der EZB vor dem Verfassungsgericht
Jens Weidmann und Francois Villeroy de Galhau
Bundesbank-Präsident und Frankreichs Notenbank-Chef kritisieren EZB
Quantitative Lockerung, Negativzins
Fünf Fragen an EZB-Chef Mario Draghi
nach oben