John Fraser

Vormaliger UBS-Chef wird Finanzstaatssekretär in Australien

//
Der vormalige Chef von UBS Global Asset Management, John Fraser, wird Finanzstaatssekretär in Australien. Er wird das Finanzministerium unterhalb des Ranges eines Ministers leiten, ersetzt in dieser Position Martin Parkinson und beginnt seine auf fünf Jahre befristete Amtszeit am 15. Januar, wie der australische Ministerpräsident Tony Abbott am Montag mitteilte.

Fraser hatte bereits vor seiner Zeit bei der UBS über 20 Jahre im australischen Finanzministerium gearbeitet. Er stieß 1993 zur Swiss Bank, die später zur UBS Group wurde.

„Bei John handelt es sich um eine exzellente Führungspersönlichkeit und er war ein Vorbild für die Geschäfte der UBS in Australien”, sagte Fondsmanager Chris Mackay vom Magellan Flagship Fund und der frühere Leiter der UBS-Tochter in Australien. Er sei gerade in den schwierigen Zeiten der Staatsfinanzen eine gute Wahl, fügte er an.

Australien leidet derzeit unter dem Verfall der Rohstoffpreise, einer schwachen Lohnentwicklung und der Blockierung eines Sparkurses durch das Parlament. Für das laufende Haushaltsjahr erwartet die Regierung ein Defizit.

Fraser wird in seiner neuen Position überdies einen Sitz im geldpolitischen Entscheidungsgremium der Notenbank Reserve Bank of Australia haben. Laut Angaben der UBS wird Fraser seine derzeitige Position als Vorsitzender von UBS Global Asset Management mit Antritt seiner Stelle im Ministerium aufgeben.

Mehr zum Thema
Crashtest-Interview Südostasien-AktienfondsHerr Jain, ist Indien das neue China? Fremdwährungsanleihen„Im Rentenumfeld spricht auch 2015 vieles für US-Dollar-Papiere“ UBS Dynamic Alpha Fund„Ertragschancen wahren, Risiken begrenzen“