Jürgen Böhlen

Jürgen Böhlen

Jürgen Böhlen: Raus aus Amerika

//
DAS INVESTMENT.com: Wie lautet Ihre globale Prognose für 2012? Welche Märkte sind für Sie derzeit besonders attraktiv und welche uninteressant?

Jürgen Böhlen: China bleibt im Fokus – nach den Verlusten in 2011 könnte es 2012 wieder zu den Gewinnern zählen. Auch Brasilien könnte von den Infrastrukturmaßnahmen zur Fußball-Weltmeisterschaft und für die Olympischen Spiele profitieren. Die Türkei hingegen wird aufgrund der Leistungsbilanz wohl eher Probleme bekommen. Falls es zu einer Beruhigung in der Eurozone kommt, kann man generell europäische Aktien kaufen, bevorzugt Deutschland. Im Falle einer Eskalation der Schuldenkrise braucht man keine Aktien. Auch amerikanische Aktien sehe ich eher als problematisch, da es aufgrund der anstehenden US-Wahlen zu einer Blockade kommen kann. Dann könnten auch die amerikanischen Staatsschulden wieder in den Vordergrund rücken.

DAS INVESTMENT.com: Und wie sieht das bei einzelnen Anlageklassen aus?

Böhlen: Besonders interessant finde ich die Schwellenmarkt-Aktien. Von amerikanischen Staatsanleihen halte ich hingegen gar nichts. Bei Sachwertinvestments würde ich zu Wohnimmobilien und Agrarbeteiligungen raten. Wenn ich an Privatanleger denke, könnte ich mir vorstellen, dass für sie 2012 die Aktie wieder in den Vordergrund rücken könnte. Geschlossene Fonds hingegen dürften bei Privatpersonen eher unbeliebt sein.

DAS INVESTMENT.com: Welche Aktien werden Ihrer Meinung nach zu den Gewinnern 2012 gehören?

Böhlen: Europäische Banken. Im ersten Halbjahr 2012 rechne ich zwar mit Kursverlusten. In der zweiten Jahreshälfte sehe ich aber Chancen für eine Erholung.
 
Aktien, Euro, Gold: Die Marktausblicke 2012
DAS INVESTMENT.com: Wie geht es weiter mit dem Euro und der Euro-Zone?

Böhlen: Ich erwarte eine langsame Beruhigung in Europa. Die Eurozone bleibt bestehen und Griechenland bleibt 2012 im Euro.

DAS INVESTMENT.com: Wie entwickeln sich bis Ende 2012 der Dax und der Dow Jones sowie die Preise für Gold und Öl?

Böhlen: Der Dax: 7.000 Punkte, der Dow Jones: 12.500 Punkte, der Goldpreis: 1.800 US-Dollar pro Unze, der Ölpreis: 130 US-Dollar pro Barrel.

Zur Person: Jürgen Böhlen betreut den Fonds Merck Fink Vario Aktien Renten UI von MFI Asset Management. MFI ist die ehemalige Asset-Management-Sparte von Merck Finck, die nach einem Management-Buy-Out zwischenzeitlich selbstständig ist. Böhlens Mischfonds, der nach einem mechanischen Allokationsmodell gesteuert wird, hat das Krisenjahr 2008 nahezu ohne Verlust abgeschlossen.

Mehr zum Thema
Stefan Hofrichter: „Asien ist zu teuer“ Jochen Wolf: „Ich rechne mit einer Erholung an den Aktienmärkten“