Norman Wirth, Fachanwalt für Versicherungsrecht und Geschäftsführender Vorstand des AfW

Norman Wirth, Fachanwalt für Versicherungsrecht und Geschäftsführender Vorstand des AfW

Kanzlei Wirth

Kostenfreier Beratungsnavigator 3.0 für Biometrieprodukte

//
Erklärtes, gemeinsames Ziel der Entwicklung dieses Beratungstools war es, Versicherungsvermittler im Rahmen ihrer Informations-, Beratungs-und Dokumentationspflichten beim Thema Biometrie optimal zu unterstützen. Dazu wurde ein systematischer Beratungsprozess im Bereich Arbeitskraft- bzw. Existenzschutzabsicherung erarbeitet und digitalisiert. Mit dem digitalen Beratungsnavigator analysiert der Vermittler im Rahmen eines Kundengespräches in wenigen Schritten den Kundenbedarf, gibt eine konkrete Produktempfehlung ab und dokumentiert die Entscheidung. Wahlweise kann direkt eine Beratungsdokumentation erzeugt werden, in der alle Punkte der Analyse berücksichtigt werden. Im Vergleich zum analogen Beratungsnavigator, der im März 2015 vorgestellt wurde, kann der Beratungsnavigator 3.0 in bestehende Systeme oder marktgängige Tools integriert werden und berücksichtigt zudem weitere Produkte der Arbeitskraft- und Existenzschutzabsicherung wie die Pflege-, Unfall- und Krankentagegeldversicherung.

„In Beratungsgesprächen stehen Vermittler tagtäglich vor der Frage: Welches Produkt zur Arbeitskraftsicherung eignet sich für welchen Kunden? Oft war in der Vergangenheit bei diesen Produkten eine Empfehlung auch nach vielen Jahren noch rechtlich angreifbar, weil vielleicht bestimmte, eigentlich passende Produkte gar nicht in Betracht gezogen wurden“, sagt Rechtsanwalt Norman Wirth. Durch die Produktauswahl nach dem Top-Down-Prinzip, beginnend bei dem Klassiker, der Berufsunfähigkeitsversicherung, über die Dread-Disease-Versicherung bis hin zum Grundfähigkeitsschutz wird nun der Kundenbedarf optimal abgedeckt. Insbesondere wird mit dem Beratungsnavigator nicht nur mit alternativen Empfehlungen gearbeitet, sondern es gibt, dem Kundenbedarf und –wunsch entsprechend, auch kumulative Empfehlungen.

„Unsere Geschäftspartner waren bei der Weiterentwicklung des Tools beteiligt. Sie haben uns mit ihren Wünschen und den Erfahrungen aus der Praxis bereichert, sodass wir die Handhabung und natürlich den digitalen Beratungsprozess so einfach wie möglich für den Vermittler und Kunden gestalten konnten. Nur durch die Digitalisierung und das Einbeziehen unabhängiger Makler und Finanzberater, war die Erweiterung auf alle Produkte der Arbeitskraft- und Existenzschutzabsicherung möglich“, erklärt Mitentwickler Gordon Hermanni, Leiter Key Account Management Vertrieb Leben bei Zurich.

„Bei der Entwicklung des digitalen Beratungsnavigators war uns wichtig, dass der Beratungsprozess unabhängig, produkt- und anbieterneutral bleibt. Wir freuen uns, mit der Zurich einen Versicherer gefunden zu haben, der sich damit intensiv in die Unterstützung der Arbeit der unabhängigen Vermittler einbringt. Mit unserem Know-how und unserem Namen stehen wir dafür, dass das Ergebnis bei korrekter Verwendung des Beratungsnavigators geeignet ist, um als Grundlage für eine rechtskonforme Produktempfehlung verwendet zu werden“, ergänzt Wirth.

Mehr zum Thema
Kritik an Makler-UrteilAfW-Vorstand Norman Wirth: „Keine pauschale Rentenpflicht für Pool-Makler“Rechtstipp für VersicherungsmaklerNorman Wirth: LV-Kunden über Verlustrisiko aufklären!