„Kein Produktspezialist will sich für nachhaltige Investments lange rechtfertigen müssen“

Neben den schillernden, oft unklaren Begrifflichkeiten fällt auf, dass durch Marketing und Public Relations die Diskussion durchaus in eine andere Richtung hätte laufen können.

Nachhaltigkeit, Produkte und Performance

Ohne hier auf die Vielfältigkeit der verschiedenen Definitionen einzugehen – institutionelle Anleger sind offen für das Thema Nachhaltigkeit. Irritiert ist man über die immer noch fehlende Antwort auf die von Kritikern oft gestellte Frage: Wollen Sie Nachhaltigkeit oder Performance? DWS, Union Investment, Universal Investment und viele andere Anbieter: Je nach Auswahlprozess, Zeitdauer und Börsenzyklus bewertet, erscheinen die Ergebnisse nicht eindeutig.

Selbst großen Sympathisanten dieser „Anlageklasse“ erschwert dieser Sachverhalt die Diskussion bei Anlageentscheidungen in Gremien bei Institutionellen. Kein Produktspezialist will sich nach der Entscheidung für scheinbar „nachhaltige Investmentprodukte“ lange Zeit rechtfertigen müssen. Ob nach  Negativ- oder nach Best-in-Class-Strategien ausgewählt wird, die kontroverse Diskussion zwischen „nachhaltigen“ und traditionellen Investmentsansätzen wird Investoren, Consultants und Fachpresse noch lange begleiten.

Marketing, Medien und alternative Perspektiven

Vielleicht betrachtet man traditionelles Investieren als „Brückeninvestment“, oder man bezeichnet die Themen Nachhaltigkeit/SRI als eine Mode. Man kann auch volkswirtschaftlich argumentieren und sagen, neue Investmentmöglichkeiten für den Investor entstehen – der Wettbewerb als Entdeckungsverfahren. Vielleicht befindet sich der Bereich der nachhaltigen Investments auf gutem Weg: Eine nicht endgültig abgeschlossene Evaluierung in Kombination mit steigender Popularität und damit einhergehendem sanften Druck auf Produktanbieter und Investoren. Neben Lippenbekenntnissen steht oft auch der Wunsch der Investoren, Gutes beziehungsweise Sinnvolles zu tun. Beides wiederum unbestimmte Kategorien, deren Definition auch den Investoren oft schwerfällt. Markus Hill ist unabhängiger Asset Management Consultant in Frankfurt. Seine Fachgebiete liegen in Marketing / Vertrieb / PR und in der Managerselektion. Hill beschäftigt sich intensiv mit Private Label Fonds, Fondsboutiquen und dem Einsatz von Publikumsfonds (Fondsselektion) bei Institutionellen: www.markus-hill.com

Mehr zum Thema
„In zwei bis drei Jahren wird Solarstrom in Japan billiger als Atomkraft sein“ Solaraktien-Rallye: Verluste für Neue-Energien-Fonds Klarer Kauf: Erneuerbare-Energien-Aktien aus China und den USA