Fondsobjekt des Frankreichfonds: Büroneubau in <br> Fontenay-sous-Bois

Fondsobjekt des Frankreichfonds: Büroneubau in
Fontenay-sous-Bois

KGAL: Auszeit beim Frankreichfonds ist vorbei

//
Der Frankreichfonds Property Class Frankreich 1 des Emissionshauses KGAL bekommt den Namenszusatz „Plus“. Im Februar 2011 war der geschlossene Immobilienfonds in den Vertrieb gegangen, musste aber zwischenzeitlich wieder vom Markt genommen werden. Grund dafür war eine Steueränderung, die Frankreich Ende 2011 umgesetzt hat. Demnach können Investoren Immobilien erst nach 30 Jahren, statt wie bisher 15 Jahren steuerfrei verkaufen. Der KGAL-Fonds musste wegen seiner Laufzeit von 15 Jahren daher umstrukturiert werden.

Der Fonds hat nun ein neues Konzept und geht wieder in den Vertrieb. Neu ist, dass die KGAL für die Schlussausschüttung eine Kapitalgarantie verspricht. Wenn Anleger zum Laufzeitende 2025 weniger als 100 Prozent ihrer Einlagen bekommen würden, springt die KGAL ein und zahlt die Differenz. Zudem sollen Anleger mit dem neuen Fondskonzept eine Gesamtausschüttung von 194 Prozent bekommen(nach Steuern). Zuvor waren es nur 187,4 Prozent.

Die Anleger des bereits platzierten Eigenkapitals (etwa 10 Millionen Euro) haben dem neuen Fondskonzept bereits zugestimmt. Für sie gelten daher auch die Änderungen.

Mehr zum Thema
VGF: Strukturwandel in der BeteiligungsbrancheVGF-Zahlen: DWS Access ist PlatzierungssiegerInstitutionelle KGAL-Kunden setzen auf Immobilien und erneuerbare Energien