Manfred Behrens, AWD

Manfred Behrens, AWD

Kosteneinsparung: AWD fährt Sponsoring zurück

//

AWD wird das Engagement als Namenssponsor der Mehrzweckhalle AWD-Dome in Bremen zum Jahresende sowie das Sponsoring des Fußballbundesligisten Eintracht Frankfurt bereits zur Jahresmitte beenden. Gleichzeitig wird das Sponsoring der DFB-Pokalspiele mit dem diesjährigen Pokalfinale am 30. Mai 2009 eingestellt. Weitere Engagements werden überprüft. Das Engagement als Namenssponsor der AWD-Arena in Hannover stehe jedoch nicht zur Disposition. Hintergrund der Sparmaßnahmen: Der Gesamtumsatz der AWD Gruppe betrug im ersten Quartal 2009 133,4 Millionen Euro, ein Rückgang um 21,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Während der Neukundenabschluss im Inland stabil geblieben sei, war man vor allem in Großbritannien und Österreich mit einer „enttäuschenden“ Geschäftsentwicklung konfrontiert. Negatives EBIT Im Berichtszeitraum betrug das EBIT -6,0 Millionen Euro und liegt damit deutlich unter dem vergleichbaren Vorjahreswert (19,2 Millionen Euro). Der Konzernquartalsüberschuss belief sich auf -5,5 Millionen Euro nach 14,1 Millionen Euro im Vorjahresquartal. „Ausgehend von einer erwarteten Marktverbesserung und der zügigen Umsetzung der eingeleiteten Effizienzmaßnahmen bekräftigen wir unsere mittelfristigen Ziele,“ sagte Manfred Behrens, Vorstandsvorsitzender der AWD Gruppe: „In 2012 strebt die AWD Gruppe rund eine Milliarde Euro Umsatzerlöse und einen operativen Ertrag (EBIT) in Höhe von 130 Millionen Euro an.“ AWD konnte gegenüber dem Vorjahr die Anzahl der insgesamt für sie tätigen Handelsvertreter um 305 auf insgesamt 9.851 steigern, eine Zunahme um 3,2 Prozent. Neben Handelsvertretern in Ausbildung und gebundenen Versicherungsvermittlern (bei der Proventus) sind für die AWD Gruppe 5.376 registrierte Berater als ungebundene Vermittler (mit Erlaubnis) tätig. Der vollständige Quartalsbericht für das erste Quartal 2009 wird am 14. Mai 2009 veröffentlicht.

Mehr zum Thema
AWD mit neuem Österreich-Chef Übernimmt AWD Postbank-Berater? AWD: Umsatzeinbruch um 11,8 Prozent