Lesedauer: 1 Minute

Lebensversicherungen „Neue Klassik“ erreicht 46 Prozent des LV-Neugeschäfts

Alexander Erdland auf der Jahrespressekonferenz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)
Alexander Erdland auf der Jahrespressekonferenz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) | Foto: GDV

In der Sparte Lebensversicherung, Pensionskassen und Pensionsfonds sind die branchenweiten Einnahmen aus laufenden Beiträgen hierzulande im vergangenen Jahr um 0,5 Prozent auf 64,3 Milliarden Euro gefallen. Bei den Einmalbeiträgen setzte sich die Konsolidierung fort: Sie verringerten sich um 6,1 Prozent auf 26,3 Milliarden Euro.

Wie der Branchenverband GDV jetzt veröffentlichte, entscheiden sich immer mehr Kunden in der Lebensversicherung inzwischen für abgewandelte Garantieprodukte wie die „neue Klassik“. Auf sie entfiel im vergangenen Jahr bereits knapp die Hälfte des Neugeschäfts (46 Prozent). Zum Vergleich: Im Jahr 2013 waren es erst knapp ein Viertel (24 Prozent).

Die Stornoquote dürfte nach GDV-Angaben im vergangenen Jahr erneut zurückgegangen sein: Mit geschätzten 2,8 Prozent liege sie einmal mehr auf einem historisch niedrigen Niveau. Der Gesamtbestand der Verträge bei Lebensversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds ging dennoch leicht um 1,7 Prozent auf 89,4 Millionen zurück.

Tipps der Redaktion
Assekurata-Analyst über Finanzstabilität der LV-Anbieter„Bei 20 Gesellschaften reichen Erträge nicht aus, um Rechnungszinsverpflichtungen zu bedienen“
Lebensversicherungen4 Praxis-Tipps für den Umgang mit LV-Studien
ANZEIGE
Fidelity-Vertriebschef„Ein modernes Rentenportfolio ist global ausgerichtet“
Mehr zum Thema