So soll das künftige Immobilienobjekt in Utrecht aussehen

So soll das künftige Immobilienobjekt in Utrecht aussehen

Lloyd Fonds bringt weiteren Hollandsfonds

//
Warum immer wieder Holland? „Unser Nachbarland ist als Tor Europas und Garant für Wirtschaftskraft und Stabilität hochinteressant. Die Kaufpreise sind zwar wie überall in Europa gestiegen, unser Fonds wird aber langfristig vom steigenden Mietniveau in Holland profitieren“, sagt Michael F. Seidel, Vorstand Finanzen und Vertrieb bei Lloyd Fonds.

Für den Fonds Holland Utrecht kaufte Lloyd Fonds eine Büroimmobilie im niederländischen Utrecht, die im April 2012 fertig gestellt wird. Für zehn Jahre wird dann die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte das komplette Objekt mieten.

Die gesamte Investitionssumme beträgt 30 Millionen Euro, davon sollen 16 Millionen Euro durch Eigenkapital eingeworben werden. Die Laufzeit soll zehn Jahre, die jährlichen Ausschüttungen 6 Prozent betragen. Am Ende soll der Anleger mit insgesamt 171 Prozent seines eingesetzten Kapitals von der Immobilie profitieren. Anleger können den Fonds ab 10.000 Euro zeichnen. Die Weichkosten des Fonds betragen rund 8 Prozent, bezogen auf das Eigenkapital 16 Prozent.

Mehr zum Thema
Wölbern Invest mit Erfolg bei Hollandfonds
Lloyd Fonds setzt wieder auf Windkraft
Vertriebstrends Geschlossene Fonds: „Sachwert als stärkstes Argument“
nach oben