Suche
Lesedauer: 2 Minuten

Marktkommentar EZB, Fed, Bank of England: Das übliche Spiel

Apella-Fondsexperte Ulrich Harmssen
Apella-Fondsexperte Ulrich Harmssen

Kaum haben sich die Aufregungen rund um das Thema Brexit wieder etwas gelegt, rücken wieder die Notenbanken in den Fokus der Anleger. Die Bank of England signalisiert Lockerung der Geldpolitik nach dem Ergebnis des Referendums. Kein Wunder also, dass die Gilts (UK-Bonds) sich großer Beliebtheit erfreuen und folglich Kursgewinne verzeichnen.

Nach den schwächelnden Einkaufsmanagerindizes aus China steigen ebenfalls die Erwartungen an die chinesische Notenbank, etwas zu unternehmen. So könnten Maßnahmen der chinesischen Notenbank gezielt den Renmimbi schwächen wollen, um den Export anzuschieben.

Und die EZB?

Die EZB hat durch ihre Käufe von z. B. deutsche Staatsanleihen dafür gesorgt, dass die Zinskurve immer flacher wurde. Dies hängt damit zusammen, dass die EZB aktuell nur Staatsanleihen kaufen darf, deren Renditen oberhalb von – 0,40 Prozent liegen. Dies führt dazu, dass die EZB bei ihren Käufen nur bei Anleihen mit entsprechend langer Laufzeit „zuschlagen“ kann – aktuell (16:07) liegen die Renditen von dt. Staatsanleihen erst bei Laufzeiten ab 8 Jahren über – 0,40 Prozent. 

Tipps der Redaktion
Foto: Brexit – na und?
MarktkommentarBrexit – na und?
Foto: Perfekter Cocktail für weiter fallende Renditen
Marktkommentar„Perfekter Cocktail für weiter fallende Renditen“
Foto: Weiterer Zinsschritt in den USA im Juni wird wahrscheinlicher – Börsen steigen...
MarktkommentarWeiterer Zinsschritt in den USA im Juni wird wahrscheinlicher – Börsen steigen...