Rating von Lebens- und Rentenversicherungen Wie stabil ist die Vorsorge der Deutschen?

Dieser Inhalt wird derzeit wegen fehlender Zustimmung für Marketing-Cookies nicht angezeigt.

Seite 3 / 3

Viele Kriterien entscheiden

Frank Nobis, Geschäftsführer des IVFP; Foto: Dominik Garban

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) ist einen Schritt weitergegangen und hat über solche Solvenzbetrachtungen hinaus qualitative Kriterien für Lebens- und Krankenversicherungen entworfen und ein Rating durchgeführt. Dafür hat es die einzelnen Unternehmensbereiche unterschiedlich gewichtet und Punktzahlen vergeben.

Die Aufteilung erfolgte nach Stabilität und Größe, Sicherheit, Ertragskraft und Gewinn sowie Markterfolg. „Ein Qualitäts-Rating ist wichtig, allein aufgrund der neuen Bestimmungen kann man die Gesellschaften nicht miteinander vergleichen“, sagt IVFP-Geschäftsführer Frank Nobis. „Die Solvency-II-Quoten sind sehr wichtig, und das bleibt die nächsten Jahre auch so, aber man muss auch andere Kennziffern betrachten.“

Gesundheitskosten steigen weiter

Für die Privaten Krankenversicherungen (PKV) gelten dieselben Marktvoraussetzungen wie für die Lebensversicherer. Zudem haben sie mit steigenden Kosten zu kämpfen. Die Ausgaben bei den stationären Leistungen stiegen in den letzten zehn Jahren um rund 40 Prozent. Die Kosten für Zahnbehandlung und Zahnersatz nahmen in demselben Zeitraum um rund 80 Prozent zu.

Fallende Zinsen wirken sich vor allem auf die Altersrückstellungen aus. Sinkt der Rechnungszins für die Beitragskalkulation, müssen die Prämien für Alt- und Neuverträge angehoben werden. Hier lautet die Regel: Eine Senkung von 0,1 Prozentpunkten führt zu einer Beitragserhöhung von 1 bis 1,5 Prozent.

Bessere Therapien mit technischen Apparaturen lassen die Preise ebenso klettern wie die Zunahme von Volkskrankheiten: Stress, ungesunde Ernährung und wenig Bewegung sorgen für einen Anstieg bei Diabetes mellitus, Übergewicht oder Rückenerkrankungen. In seinem Rating der Krankenversicherungen will das IVFP Urteile in puncto Unternehmensqualität liefern.

„Niedrige Kosten und ein überdurchschnittliches Ergebnis bei relevanten betriebswirtschaftlichen Kennzahlen zeichnen heute einen guten Krankenversicherer aus“, sagt IVFP-Geschäftsführer Frank Nobis. „Nur den Preis der Tarife zu vergleichen ist zu kurz gesprungen. Damit ein Tarif preisstabil bleibt, ist die Unternehmensqualität wichtigste Komponente bei der Produktauswahl.“

Mehr zum Thema
Organ- oder Manager-HaftpflichtVersicherer VOV will neue Zielgruppen erreichen Axa-Studie zum WeltfrauentagCorona-Krise macht Frauen psychisch mehr zu schaffen Vergütungen für AzubisSo schneiden Finanz-Jobs im Vergleich ab