Geld im Kino „Innerlich kotzt man“

Fotografin Lauren Greenfield mit Limousinen-Unternehmer Limo Bob (rechts) und dessen Sohn Bobby J auf der Premiere ihres Dokumentarfilms „Generation Wealth“ in Hollywood | © Getty Images

Fotografin Lauren Greenfield mit Limousinen-Unternehmer Limo Bob (rechts) und dessen Sohn Bobby J auf der Premiere ihres Dokumentarfilms „Generation Wealth“ in Hollywood Foto: Getty Images

„Ich habe festgestellt: Egal, wie viel die Menschen haben – sie wollen noch mehr“, das sagt Dokumentarfilmerin und Fotografin Lauren Greenfield schon im Trailer zu ihrem Film „Generation Wealth“. Darin blickt sie durch den Dunst dicker Zigarren, folgt der Spur des Geldes und versucht zu ergründen, woher die Gier danach kommt, was Geld aus Menschen macht und welche Ziele sie dann eigentlich noch haben. Unter anderem kommt auch der Hedgefonds-Manager und ehemalige Gefängnisinsasse Florian Homm zu Wort.

Die Filmzeitschrift Cinema urteilt über den Film kurz und trocken: „Innerlich kotzt man, bleibt aber seltsam fasziniert.“ Machen Sie sich selbst ein Bild, hier ist schon mal der Trailer: