Robeco-Rentenfonds

Neuer Fonds enthält Bank- und Versicherungsanleihen

//
Die niederländische Investmentgesellschaft Robeco hat die deutsche Vertriebszulassung für ihren Rentenfonds „Robeco Financial Institutions Bonds DH EUR“ mit der ISIN LU0622663176 erhalten. Manager ist der Niederländer Jan Willem de Moor. Ihm steht ein Team von vier Kreditanalysten zur Seite, die ausschließlich Finanzunternehmen beobachten und deren aktuelle Emissionen genau analysieren.

Der Fonds ist für Privatanleger gedacht und positioniert sich im Segment für nachrangige Anleihen von Banken und Versicherungen. In dieser Kategorie investiert de Moor mindestens zwei Drittel des Fondskapitals. Die durchschnittliche Rendite der Portfoliotitel beträgt aktuell 3,6 Prozent, die Duration 4,5 Jahre (Stand: 28. Februar 2014).

Die erworbenen Wertpapiere stammen größtenteils aus Nordeuropa und Nordamerika. Die USA, Großbritannien und die Niederlande hat der Fondsmanager derzeit übergewichtet.

„Nachranganleihen von Finanzinstituten haben sich bereits erholt. Gegenüber vergleichbaren erstrangigen Zinspapieren bieten sie aber nach wie vor deutlich höhere Renditen“, erläutert de Moor. Er betont zudem, dass sich der Bestand an Euro-Papieren dieses Segments seit 2008 halbiert hat, die Nachfrage hingegen groß sei. Zwar erwartet er auch, dass der Markt künftig weiter schrumpft, sieht aber insbesondere durch die strengeren Eigenkapitalregeln im Rahmen der Basel III Regulierung längerfristige Anlagechancen für Anleger.

Den Robeco-Fonds gibt es bereits seit dem 16. Mai 2011 zunächst aber nur im Heimatmarkt Niederlande. Die Fixkosten betragen 0,82 Prozent im Jahr.

Mehr zum Thema
Robeco erweitert seine Asien-Fondspalette
Robeco ernennt Munsters zum Vorstandschef
nach oben