Studie: Versicherer wollen mehr in den Vertrieb investieren

//
56 Prozent der Entscheider wollen die Geschäftsbeziehungen zu Maklern mit Kooperationsvereinbarungen ausbauen. Jeder dritte Versicherungsfachmann geht von Neueinstellungen im festangestellten Außendienst aus. Das zeigt der „Vertriebsmonitor für die Assekuranz 2011“ – eine vom Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen und vom Deutscher Ring Krankenversicherungsverein erstellte Studie. Sie basiert auf den Antworten von 300 Fach- und Führungskräften im Innen- und Außendienst.

Das größte Marktpotenzial sieht die Mehrheit der Befragten (57 Prozent) im Nicht-Leben-Geschäft. Auch Makler und Vertriebsmitarbeiter teilen diese Einschätzung. Eine Hauptaufgabe für die kommenden zwölf Monate sehen 43 Prozent der Fach- und Führungskräfte in der Gewinnung von Neukunden. Das entspricht einer Steigerung um 13 Prozentpunkte gegenüber Oktober 2010.

Neukundenakquise und Kundenpflege stehen damit derzeit ganz oben auf der Prioritätenliste. Die Geschäftsentwicklung beim Cross-Selling und die Einführung neuer Produkte ist den Entscheidern laut Studie aktuell nicht so wichtig.

Mehr zum Thema
Umfrage zur AltersvorsorgeGesetzliche Rente verliert in der Krise an Vertrauen Praxisnaher RatgeberWas Vermittler über Online-Marketing wissen müssen VersicherungsvertriebDiese Policen stehen jetzt auf der Kippe