Technologie-Aktien In die Zukunft investieren

Jack Ma, CEO eines führenden chinesischen E-Commerce-Unternehmens, auf der China International Big Data Industry Expo 2018: Die Digitalisierung wird die Welt verändern  | © Getty Images

Jack Ma, CEO eines führenden chinesischen E-Commerce-Unternehmens, auf der China International Big Data Industry Expo 2018: Die Digitalisierung wird die Welt verändern Foto: Getty Images

//

Pepper ist 1,20 Meter groß, wiegt 29 Kilo und hat große dunkle Kulleraugen. Er ist jedoch nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus weißem Kunststoff und jeder Menge Technik. Pepper kann bereits einfache Sätze sagen und verstehen und als Vorturner für Gymnastikübungen dienen. Mit seinen Fähigkeiten soll er bald deutsche Pflegebedürftige unterstützen. Im Vorreiterland Japan werden Roboter schon länger in der Pflege eingesetzt. Jetzt sollen sie auch in Deutschland Altenheime und andere Service-Bereiche wie Hotels erobern. Erste Tests laufen.

In den deutschen Industriehallen hingegen gehören Roboter bereits fest zur Arbeitsmannschaft. Laut der Studie World Robotics 2017 der International Federation of Robotics ist die Zahl der Industrieroboter weltweit seit 2010 mit durchschnittlich 10 Prozent pro Jahr auf 1,8 Millionen Ende 2016 gestiegen. Für 2020 rechnet der Verband bereits mit drei Millionen Industrierobotern im Einsatz.

Drei Bereiche der Digitalisierung

Die Welt ist im Wandel – und das zum Teil in einem atemberaubenden Tempo. Neben neuen politischen Strömungen, sozio-kulturellen Veränderungen und dem demografischen Wandel spielen dabei vor allem die neuen Technologien inklusive dem allgegenwärtigen Thema Digitalisierung eine entscheidende Rolle. Die digitale Revolution erfasst nicht nur das Wirtschafts- und Arbeitsleben, auch das gesellschaftliche Zusammenleben und die private Welt werden neu geprägt. Ein Stichwort hier ist Smart Home.

Die neuen Technologien und deren mögliche Anwendungen schaffen nicht nur neue Lebensperspektiven, sondern auch spannende Investmentmöglichkeiten für Anleger. Die Chancen sind vielfältig. Die Investmentgesellschaft Fidelity sieht drei große Kategorien im breiten Feld der Digitalisierung. Dazu gehört erstens der Bereich „kontinuierliche Innovationen“. Hierzu zählen vor allem Technologien, die in ihrem Reifegrad schon weiter fortgeschritten sind, wie Cloud Computing, E-Commerce oder digitale Werbung. Im zweiten Bereich, der „neuen digitalen Welt“, befinden sich beispielsweise das Internet der Dinge und Big Data. Kategorie Nummer drei, die „Technologien der Zukunft“, blickt nach vorn. Fidelity ordnet hier Entwicklungen ein, die noch in den Kinderschuhen stecken, wie der 3-D-Druck, selbstfahrende Autos, die virtuelle Realität sowie Robotics und künstliche Intelligenz.

Unsere Welt verändert sich

>>Vergrößern

                                                                                       Quelle: Fidelity International

Reifere Entwicklungen mit Zukunftstechnologien kombinieren

Wer in Technologie investieren will, sollte alle drei Kategorien berücksichtigen, meinen die Fidelity-Experten. Wobei sich ausgereiftere Technologien sicherlich besser einschätzen lassen als die neuen. Bei Letzteren könnte allerdings das Potenzial höher sein. Die Geschwindigkeit und der Erfolg von Entwicklungen hängen nicht nur vom wissenschaftlichen Fortschritt und dem Bedarf an den Produkten ab, sondern auch von den beteiligten Unternehmen selbst. Bei der Auswahl der Titel sei daher auch auf die Innovationskraft und die Marktstellung der Unternehmen zu achten. Sind sie Vorreiter oder Mitläufer? Dies könne für den Unternehmenserfolg und letztlich die Anlagerendite entscheidend sein.

Gerade im sich schnell entwickelnden und mittlerweile sehr breiten und vielfältigen Technologiemarkt braucht es viel Zeit und eine Menge Wissen und Erfahrung, um die richtigen Anlageentscheidungen zu treffen. Solch eine komplexe Branche erfordert eine fundierte Analyse der gesamten Wertschöpfungskette und in Zeiten der Globalisierung ist lokale Präsenz von Vorteil, um Zugang zu einzelnen Unternehmen zu erhalten. Diesen anspruchsvollen Job müssen Anleger nicht selbst übernehmen, sondern sie können diese Aufgabe aktiven Fondsmanagern wie HyunHo Sohn überlassen.

Der Manager des Fidelity Global Technology Fund* setzt auf Unternehmen, die von der Digitalisierung und Zukunftstechnologien profitieren. Er hat weltweit Technologieunternehmen im Blick, die hohe Wachstumschancen aufweisen, schaut aber ebenso nach unterbewerteten Titeln des Sektors, die sich durch ein solides Unternehmensmanagement, gute Geschäftsideen und ein starkes Potenzial am Markt auszeichnen. HyunHo Sohn ist kein Einzelkämpfer, sondern wird von einem großen Team unterstützt. Insgesamt verfügt Fidelity über 400 Fondsmanager und Analysten an 16 Standorten weltweit. Deren Erkenntnisse dienen HyunHo Sohn als Basis für seine Anlageentscheidungen.

*Fidelity Global Technology Fund, WKN: 921800, ISIN: LU0099574567

Das könnte Sie auch interessieren: Was der Siegeszug der künstlichen Intelligenz für die Wirtschaft bedeutet. Mehr erfahren

Chancen

Der Fidelity Global Technology Fund setzt auf die aussichtsreichsten Technologie-Unternehmen weltweit, die von ihrer Innovationskraft und von strukturellen Trends profitieren.

Das Fondsmanagement konzentriert sich dabei auf Wachstumsunternehmen, die etablierte Marktführer sind, sowie auf Unternehmen, die in aufstrebenden Marktnischen Fuß gefasst haben.

Der Fonds unterliegt keinen Anlagebeschränkungen in Bezug auf Größe oder Land und investiert gezielt in Einzeltitel, die langfristig eine erstklassige Wertentwicklung bieten können.

Risiken

Der Fidelity Global Technology Fund ist ein globaler Aktienfonds. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert.

Der Fonds ist ein Branchenfonds. Bei diesem Fonds bestehen höhere Schwankungsrisiken als bei einem über sämtliche Branchen anlegenden Aktienfonds.

Der Fonds investiert unter anderem in Schwellenländer. Eine Anlage in diesen Ländern kann aufgrund politischer, ökonomischer und sonstiger Entwicklungen einem besonderen Risiko unterliegen.

Der Fonds ist in Euro aufgelegt, hält aber einen Teil seiner Investments in Fremdwährungen. Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fonds durch Wechselkursänderungen Wertverluste erleiden.

Wichtige Informationen:

Diese Unterlage ist eine Marketinginformation. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage des Kundeninformationsdokuments „Wesentliche Anlegerinformationen“ und des veröffentlichten Verkaufsprospekts, des letzten Geschäftsberichts und – sofern nachfolgend veröffentlicht – des jüngsten Halbjahresberichts getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufs. Anleger in Deutschland können diese Unterlagen kostenlos bei der FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main, anfordern. FIL Investment Services GmbH veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlung. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert. Informationen aus externen Quellen werden hinsichtlich ihrer Richtigkeit oder Vollständigkeit von Fidelity International nicht garantiert. Ebenso haftet Fidelity International nicht für entstandene Verluste aus der Verwendung der Informationen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Indikatoren für zukünftige Erträge. Fremdwährungsanlagen sind Wechselkursschwankungen unterworfen. Fidelity International, das Fidelity International Logo und das „F-Symbol“ sind eingetragene Warenzeichen von FIL Limited. FIL steht für FIL Limited (FIL) und ihre jeweiligen Tochtergesellschaften. Sollten Sie in Zukunft keine weiteren Marketingunterlagen von uns erhalten wollen, bitten wir Sie um Ihre schriftliche Mitteilung an den Herausgeber dieser Unterlage. Herausgeber für Deutschland: FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main. Stand, soweit nicht anders angegeben: Juni 2018. MK9904