UBS kauft Luxemburger Investment-Spezialist

Der Kauf soll im zweiten Quartal abgeschlossen werden, teilt das Unternehmen mit. Die verantwortlichen Gremien müssen noch zustimmen. UBS zahlt dann 25 Millionen Euro an die Muttergesellschaft LFG Holdings.

UBS will die Luxemburger in seine Abteilung für globale Aktien seiner Investmentbanking-Sparte eingliedern. Man habe zwar schon eine starke Abteilung für strukturierte Produkte, der LFG-Kauf solle die Marktposition aber noch weiter festigen, heißt es von den Schweizern.

Mehr zum Thema
Studie: UBS hat die beste Private-Banking-Website UBS-Fonds setzt auf Hochzinsanleihen mit kurzer Laufzeit