Verkaufsstart der Memoiren: Maschmeyer ganz privat

//
Carsten Maschmeyer scheint sich die Bedenken des von ihm gegründeten Finanzvertriebs gegen eine PR-Aktion á la Maschmeyer zu Herzen genommen zu haben. In seinem Buch werde es "nur zu einem kleinen Teil" um den AWD gehen, versprach der Gründer und Ex-Chef in einem Brief an den Konzern. In Interviews, die er pünktlich zum Verkaufsstart seines Buchs „Selfmade – erfolg reich leben“ gab, spricht Maschmeyer gar nicht über den AWD. Dafür aber umso mehr über seine Beziehungen – insbesondere die zu seiner Verlobten, der Schauspielerin Veronica Ferres.

„Liebe ist keine Frage des Kontostands", erklärte Maschmeyer gegenüber „Bild“. Natürlich wäre man sich nicht so einfach begegnet, wenn er kein erfolgreicher Millionär wäre. „Es sei denn, ich hätte mich als Kellner oder Kameramann in ihre Nähe geschmuggelt“. Doch wichtiger als Geld seien für Maschmeyer „die Gemeinsamkeiten wie Humor, das Schätzen guter und offener Gespräche, ein ähnlicher Geschmack, das Wohlfühlen mit Freunden und gleiche Interessen“.

In Bezug auf Freundschaften gab sich Maschmeyer hingegen deutlich zurückhaltender. Er wolle sich nicht öffentlich äußern, sagte er zu „Bild“. Denn die Diskussion über das Verhältnis zwischen Politikern und Vertretern der Wirtschaft habe sich inzwischen von der Realität gelöst. Es herrsche große Verunsicherung darüber, was geht und was nicht. Neulich soll ein befreundeter Ministerpräsident Maschmeyer angeboten haben, sein Mineralwasser zu den Besuchen bei dem AWD-Gründer selbst mitzubringen.

Dem zurückgetretenen Bundespräsidenten, dem unter anderem auch die Nähe zu Maschmeyer zum Verhängnis wurde, hält Maschmeyer weiterhin die Treue. „Freundschaften bewähren sich besonders in schwierigen Zeiten“, sagte er zu „Bild“.

Mehr zum Thema
AWD: Bela Anda geht Maschmeyer tritt in die Pedalen Zweieinhalb Jahre Haft für Maschmeyer-Erpresser